Position

Die PKV ist auch bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein Motor für Innovation. Wir sind überzeugt: Angebote wie Telemedizin und Gesundheits-Apps stärken die medizinische Versorgung. Und eine funktionierende, sichere Telematikinfrastruktur entlastet Leistungserbringer und Patienten.

Die Corona-Pandemie trieb die Digitalisierung in vielen Lebensbereichen voran – auch im Gesundheitswesen wurden neue Angebote entwickelt und bestehende deutlich stärker genutzt. Die PKV hat bereits vor der Pandemie digitale Gesundheitsleistungen wie Telemedizin und Gesundheits-Apps erstattet. Im Jahr 2023 wollen die ersten privaten Krankenversicherer ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten. Auch das elektronische Rezept wird dann bei den ersten Versicherten nutzbar sein. Als Mitgesellschafter der gematik, die die notwendige Telematikinfrastruktur in Deutschland betreibt und weiterentwickelt, engagiert sich die PKV für ein zukunftsfähiges, sicheres digitalisiertes Gesundheitswesen.

Gesetzlicher Rahmen für digitale Anwendungen

Auf politischer Ebene setzt sich die PKV für hinreichende Rechtssicherheit ein, um ihren Versicherten mindestens die digitalen Angebote machen zu können, die auch die Gesetzlichen Krankenkassen bieten. Gesetzliche Klarstellungen braucht es zum Beispiel dafür, dass Versicherte im Rahmen ihrer bestehenden Tarife Leistungen wie Digitale Gesundheitsanwendungen erhalten können.

Telemedizin

In der Coronakrise haben E-Health-Anwendungen einen kräftigen Schub bekommen – vor allem Videosprechstunden wurden deutlich mehr als zuvor genutzt. Die rechtliche Basis dafür wurde erst 2018 geschaffen, als das sogenannte Fernbehandlungsverbot bundesweit gelockert wurde. Bis dahin durften Ärzte gar keine Patienten online behandeln. Private Krankenversicherer erwiesen sich hier als Pioniere: Sie gehörten zu den Ersten, die die Telemedizin im Rahmen von Pilotprojekten für ihre Versicherten erstatteten. Mittlerweile können auch gesetzlich Krankenversicherte Videosprechstunden von Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten in unterschiedlichem Umfang wahrnehmen. Die PKV geht abermals einen Schritt weiter: Seit 1. Januar 2022 gibt es durch eine gemeinsame Abrechnungsempfehlung mit der Bundespsychotherapeutenkammer und im Einvernehmen mit den Beihilfekostenträgern eine dauerhafte Grundlage für Videosprechstunden in der Psychotherapie.

DiGA

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) oder „Apps auf Rezept“ bezeichnen Smartphone-Anwendungen, die einen medizinischen Zweck erfüllen – also zum Beispiel Blutzuckerwerte kontrollieren, Schlafrhythmen analysieren oder psychologische Unterstützung anbieten. Sie sind eine neue digitale Leistung, die es in dieser Form bisher nicht gab. Sie können helfen, Krankheiten zu erkennen oder zu behandeln. Häufig ergänzen sie konventionelle Therapien beim niedergelassenen Arzt oder im Krankenhaus.

Anders als in der Gesetzlichen Krankenversicherung bedürfen DiGA in der PKV keiner Zulassung durch eine Bundesbehörde wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Versicherungsunternehmen erstatten tarifgemäß viele Apps, die eine Ärztin oder ein Arzt als medizinisch notwendig verschreibt. Voraussetzung ist, dass die DiGA als neue Leistung in einen Versicherungstarif einbezogen wurde und über die Zulassung als Medizinprodukt mit CE-Kennzeichnung verfügt. Zur individuellen Erstattung von Gesundheits-Apps informieren die privaten Krankenversicherer.

Elektronische Patientenakte

Die elektronische Patientenakte (ePA) soll zukünftig zahlreiche medizinische Informationen und wichtige Dokumente der Nutzer enthalten, die bislang an verschiedenen Orten dokumentiert sind: Das können der Impfpass, die jüngsten Röntgenbilder oder eine Übersicht der regelmäßig eingenommenen Medikamente sein. Welche Daten in der ePA gespeichert werden sollen, entscheiden die Nutzer selbst. Sie können die Informationen in der App hochladen oder ihre Ärzte in der Praxis oder im Krankenhaus darum bitten und die Dokumente anschließend auf dem Smartphone oder Tablet verwalten.

Nach einer bundesweiten Testphase ist die ePA mittlerweile für alle gesetzlich Krankenversicherten nutzbar. Die ersten PKV-Unternehmen werden 2023 direkt mit einer ePA 2.0 mit erweiterten Funktionen – etwa dem Impf- und Mutterpass – einsteigen. Dann ist auch damit zu rechnen, dass noch mehr Leistungserbringer wie Ärzte, Krankenhäuser und Therapeuten an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sind. Die Nutzung einer ePA ist grundsätzlich freiwillig.

E-Rezept

Mit Beginn des Jahres 2022 sollte das elektronische eigentlich das gedruckte Rezept ablösen – und so den Versicherten Zeit und Wege sparen. Nun beginnt am 1. September 2022 die schrittweise Einführung des E-Rezepts für gesetzlich Versicherte in Praxen und Kliniken in der Region Westfalen-Lippe und bei Zahnärzten in Schleswig-Holstein. Ebenfalls ab September sollen Apotheken bundesweit E-Rezepte annehmen können. Die nächsten Schritte des Rollouts sind noch von den Gesellschaftern der Gematik festzulegen. Die PKV arbeitet daran, ihren Versicherten über den Zugang zur ePA 2.0 per Smartphone-App auch das E-Rezept im Laufe des Jahres 2023 zur Verfügung stellen zu können.

In Zukunft sollen Patientinnen und Patienten ihr Rezept nicht nur digital in Form eines QR-Codes erhalten, sondern können auch die Verfügbarkeit der Medikamente in einer Apotheke ihrer Wahl abfragen oder sich die Arzneimittel nach Hause liefern lassen. Für Folgerezepte wird in Zukunft gar kein Arztbesuch mehr nötig sein: Behandelnde Ärzte können sie direkt über die E-Rezept-App bereitstellen. Über eine Schnittstelle gelangen die Informationen der elektronischen Rezepte auch in die individuelle elektronische Patientenakte – so sind wichtige Daten lückenlos und nachvollziehbar dokumentiert.

Digitale Pflegeanwendungen

Seit Beginn des Jahres 2022 sind digitale Pflegeanwendungen (kurz: DiPAs) als Leistungen der Sozialen und der Privaten Pflegepflichtversicherung aufgenommen – das regelt das Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG), das im Sommer 2021 in Kraft trat. Digitale Pflegeanwendungen sind Apps und andere digitale Programme, die Pflegebedürftige, ihre Angehörigen und Fachkräfte unterstützen, den Pflege-Alltag zu bewältigen. So können sie etwa mithilfe von körperlichen und geistigen Übungen dazu beitragen, den Gesundheitszustand zu stabilisieren oder zu verbessern oder auch die Kommunikation mit Angehörigen und Pflegefachkräften verbessern. Ähnlich wie bei den DiGAs in der Gesetzlichen Krankenversicherung sollen erstattungsfähige DiPAs in einem entsprechenden Verzeichnis beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gelistet werden.

Digitalisierung ganz persönlich: </pkv.digital>

Die Digitalisierung verändert viele Bereiche des Gesundheitswesens. Im Rahmen unserer Reihe </pkv.digital> haben wir mit verschiedenen Akteuren darüber gesprochen, was Digitalisierung in ihrem Umfeld bedeutet, welche Chancen und Herausforderungen sie sehen.

Video Thumbnail

Dr. Michael Müller, ALM-Vorsitzender

Die medizinischen Labore erhalten in Zeiten der Corona-Pandemie besondere Aufmerksamkeit. Dr. Michael Müller, Erster Vorsitzender des Verbands der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) spricht über Corona und wie er eine optimale digitalisierte Patientenversorgung in der Zukunft einschätzt.

Zum Interview

Video Thumbnail

Laura Wamprecht, Geschäftsführerin flying health

Telemedizin, Online-Psychotherapie, digitale Reha: Laura Wamprecht, Geschäftsführerin des Berliner Innovationsnetzwerks Flying Health, erläutert die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf digitale Gesundheitsanwendungen. 

Video Thumbnail

Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer gematik

Gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken erläutert in der ersten Ausgabe unserer Digitalisierungs-Serie pkv.digital die Potenziale der Telematik-Infrastruktur. PKV-Pressesprecher Stefan Reker sprach mit ihm über das E-Rezept, die elektronische Patientenakte sowie den sicheren Datenaustausch unter Ärzten und zielführende Forschung.