Meldung

Mit einer betrieblichen Pflegeversicherung (bPV) können sich weitaus mehr Menschen gegen das Risiko Pflege absichern, als dies mit individuellen Zusatzversicherungen möglich ist. Eine Umfrage zeigt nun, dass Angestellte das Angebot einer betrieblichen Pflegeversicherung sehr zu schätzen wissen.

Viele Angestellte wünschen sich von ihren Arbeitgebern eine betriebliche Pflegeversicherung. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA empfänden 45 Prozent der Befragten dies als eine besonders wertvolle Zuwendung. Und 35 Prozent halten diese Form der Absicherung sogar für wichtiger als andere Zusatzleistungen wie Tickets für den Nahverkehr oder ein Dienst-Handy.

Mit einer bPV übernimmt der Arbeitgeber die Beiträge für eine Pflegezusatzversicherung seiner Angestellten. Dabei bringt das noch relativ junge Versicherungsprodukt Vorteile für alle Beteiligten: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren von einer zusätzlichen Absicherung im Pflegefall ohne umfangreiche Gesundheitsprüfung und mit einer Aufnahmegarantie. Dies schützt sie im Falle einer Pflegebedürftigkeit vor einer finanziellen Überforderung, denn schließlich deckt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Den restlichen Betrag – im Durchschnitt immerhin fast 2.100 Euro monatlich – müssen Pflegebedürftige aus eigener Tasche zahlen.

Auch für Arbeitgeber ist die bPV ein attraktives Instrument, das zur Steigerung der Unternehmensattraktivität beiträgt und so bei der Mitarbeitergewinnung und –bindung hilft. Die Beiträge lassen sich zudem als Betriebsausgaben absetzten.

Schließlich bringt eine bPV auch aus gesamtgesellschaftlicher Perspektive einen großen Nutzen. Mit ihr können weitaus mehr Menschen gegen das Pflegerisiko abgesichert werden, als dies mit individuellen Zusatzversicherungen allein möglich ist. Die Politik sollte dieses attraktive Angebot daher in der Diskussion um die zukünftige Finanzierung der Pflege berücksichtigen.

Vorreiter Careflex Chemie

Vorreiter für die bPV ist eine Vereinbarung zwischen dem Bundes-Arbeitgeberverband Chemie e.V. der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Die Tarifpartner haben die arbeitgeberfinanzierte tarifliche Pflegezusatz-Versicherung CareFlex Chemie vereinbart, die am 1. Juli 2021 starten wird. Damit werden 409.000 Tarif-Beschäftige der Chemieindustrie ohne Gesundheitsprüfung abgesichert. Die rund 145.000 außertariflich Beschäftigten der Branche können einbezogen werden, wenn ihr jeweiliger Arbeitgeber dies vereinbart. Durchgeführt wird die Versicherung von einem Konsortium aus zwei privaten Krankenversicherungsunternehmen.