• Vorlesen
  • A A A
Hände einer alten Frau und ihrer jungen Pflegerin
 

Viele Menschen wissen nicht, dass ihre Pflegepflichtversicherung als eine Art Teilkasko-Versicherung nicht die gesamten Pflegekosten übernimmt. Für den Pflegebedürftigen bleibt ein Eigenanteil, der bei stationärer Pflege schnell über 1.500 Euro im Monat betragen kann. Wer Ehepartner und Kinder vor finanziellen Belastungen im Pflegefall schützen möchte, kann nach individuellen Bedürfnissen privat vorsorgen – mit einer privaten Pflegezusatzversicherung. Eine private Pflegezusatzversicherung gibt es meist schon für wenige Euro im Monat. Es gilt: Je früher man aktiv wird, desto günstiger.

 

Die passende Ergänzung: Die Pflegezusatzversicherung

In der PKV gibt zwei Versicherungsarten, die das Pflegerisiko absichern:

  1. Pflegetagegeldversicherung
  2. Pflegekostenversicherung

Die Pflegetagegeldversicherung - wozu auch die staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung gehört - zahlt im Pflegefall monatlich einen vorher vereinbarten Betrag an den Versicherten aus, während die Pflegekostenversicherung tatsächlich entstandene Kosten erstattet.

 
Deutschlandskarte mit den Pflegekücken je Bundesland

© PKV-Verband