• Vorlesen
  • A A A

Was ist die Card für Privatversicherte?

Die meisten PKV-Unternehmen geben an ihre Vollversicherten und zahlreiche Zusatzversicherte die „Card für Privatversicherte“ aus. Diese trägt jeweils den Namen des versichernden Unternehmens. Als Versicherter der PKV „XY“ erhalten Sie also die „XY-Card“.

Im Gegensatz zur elektronischen Gesundheitskarte der GKV ist der Einsatz der Card für Privatversicherte freiwillig – sowohl für Sie als auch für Ihre behandelnden Ärzte und Apotheker. Auch wenn Sie die Card nicht bei sich führen, ist eine Behandlung möglich; die notwendigen Verwaltungsvorgänge müssen dann allerdings „von Hand" erledigt werden. Lediglich als Versicherter im Basistarif müssen Sie Ihre Card immer vorlegen, wenn Ihr Versicherer Ihnen diese statt eines Behandlungsausweises ausgehändigt hat.

Welchen Nutzen hat die Card für Privatversicherte?

Die Card ist in erster Linie ein Serviceangebot, das im Krankenhaus, beim Arzt, Zahnarzt und in der Apotheke genutzt werden kann. Ihre Versicherungsdaten können problemlos und schnell in den Computer eingelesen und z. B. in die Patientenstammdatei aufgenommen werden. Das erleichtert die Erstellung von Rezepten, Überweisungen an weiterbehandelnde Ärzte und Rechnungen.

Sie selbst sind auf den ersten Blick als Privatpatient erkennbar. Von besonderem Nutzen ist die Card für Sie im Krankenhaus: Wenn Sie die Card bei der Aufnahme vorlegen, rechnet das Krankenhaus die allgemeinen Krankenhausleistungen und die Zuschläge für eine gesonderte Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer direkt mit Ihrer Versicherung ab. Die hierfür notwendigen Daten befinden sich auf der Card. Lediglich die Rechnungen für chefärztliche Behandlungen erhalten Sie persönlich und müssen Sie selbst an Ihre PKV weiterleiten.

Auch Ihr Versicherer profitiert vom Gebrauch der Card. Denn mit Hilfe der Card erstellte Rechnungen weisen eine deutlich geringere Fehlerquote auf und können schneller bearbeitet werden. Das senkt die Verwaltungskosten erheblich – was wiederum auch Ihnen durch geringere Beiträge zugutekommt.

Welche Informationen befinden sich auf der Card?

Die Gestaltung der Card und die Angaben darauf sind bei allen austeilenden Unternehmen weitgehend einheitlich. Die Card für Privatversicherte informiert darüber, bei welchem Unternehmen Sie in welchem Umfang versichert sind. Die folgenden Angaben sind sowohl auf die Card aufgedruckt als auch in einem integrierten Mikrochip gespeichert:

  • Name und Unternehmensnummer des PKV-Unternehmens
  • Ihr Name, Geburtsdatum, Personen- und Versicherungsnummer.

Der Speicherchip enthält zudem Ihre Adresse und das Gültigkeitsdatum der Card.

Auf der Card steht darüber hinaus das Ausgabedatum und welche Krankenhausleistungen Sie versichert haben:

  • allgemeine Krankenhausleistungen
  • Zweibettzimmer
  • Einbettzimmer
  • Differenz zwischen Zwei- und Einbettzimmerzuschlag.

Ob Sie eine Chefarztbehandlung versichert haben, ist auf der Card nicht vermerkt, da diese nicht über die Card für Privatversicherte abgerechnet wird.

Sind Sie im Standardtarif oder Basistarif versichert, kann das PKV-Unternehmen auch diese Information auf die Card aufnehmen.

Wie sicher sind die Informationen auf der Card?

Die Informationen auf der Card für Privatversicherte sind datenschutzrechtlich geschützt. Die gespeicherten Daten können nur gelesen werden, sie sind nicht veränderbar. Ihr Arzt kann deshalb auch keine weiteren Angaben hinzufügen, z. B. medizinische Befunde. Sind Änderungen erforderlich, erhalten Sie von Ihrer PKV eine neue Card.