23.12.2020 - Ob dieses Mehr an Alkohol zugleich mehr Spaß bedeutet, ist allerdings fraglich: Jeder zehnte Mann (10 Prozent) gab an, dass ihm zu viel Alkohol schon mal das Fest verdorben hat. Besonders die jungen Erwachsenen unter 40 Jahren sind anfällig für den „Weihnachts-Schwipps“: In der Altersklasse der 18 bis 29-Jährigen trinkt jeder Fünfte (21 Prozent) an den Feiertagen mehr Alkohol als üblich; im Lebensjahrzehnt darüber (30- bis 39-Jährigen) sind es immerhin noch 19 Prozent.

PKV-Verband finanziert Präventionskampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“

„Der Anteil jüngerer Leute ist besorgniserregend hoch. Jeder Rausch ist für junge Leute gesundheitlich viel folgenschwerer als für Ältere“, warnt PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther. „In diesem Alter entscheidet sich oft, ob übermäßiger Alkoholkonsum für den Rest des Lebens zum Problem wird. 

Der PKV-Verband finanziert daher die Präventionskampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“, die sich speziell an Jugendliche und junge Heranwachsende richtet. Sie wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) umgesetzt und ist die größte deutsche Kampagne zur Alkoholprävention. Im Mittelpunkt steht die persönliche Ansprache in den Lebenswelten und über soziale Medien.

Unterschiede gibt es übrigens nicht nur beim Alter, sondern auch beim Geschlecht: Männer sind dem Festtags-Schwipps insgesamt (14 Prozent) mehr zugetan als Frauen (10 Prozent).