• Vorlesen
  • A A A

Ausgezeichnet

 

13.06.2017

Die compass pflegeberatung ehrt Menschen, die sich in der Pflege besonders engagieren

Mit dem pflegecompass ehrt das PKV-Tochterunternehmen zum vierten Mal Ehrenamtliche und Angehörige für ihre herausragenden Leistungen in der Pflege.


Sich für andere Menschen selbstlos zu engagieren, ist nicht selbstverständlich. Um den Bürgern „Danke“ zu sagen, die bereitwillig und ohne Erwartung einer Gegenleistung ihre Kraft und ihre Zeit für andere geben, hat die compass pflegeberatung zum vierten Mal Menschen ausgezeichnet, die sich in der Pflege von Angehörigen, Freunden oder Bekannten besonders engagieren. „Diese Menschen, die im Einsatz für andere Außergewöhnliches leisten, verdienen unsere Anerkennung“, betonte Sibylle Angele, Geschäftsführerin der compass pflegeberatung, anlässlich der Verleihung des pflegecompass Mitte Mai in Berlin.

Ausgezeichnet wurden drei Preisträger. Die Magdeburgerin Monika Hartmann erhielt den Preis in der Kategorie „pflegende Angehörige“. Seit 20 Jahren betreut sie ihren Sohn, der an einer psychischen Erkrankung leidet. Dank ihrer Unterstützung kann der heute 40-Jährige in einer eigenen Wohnung leben. Zusätzlich zur Betreuung ihres Sohnes hat sie in den letzten acht Jahren ihre kürzlich verstorbene demenzkranke Mutter gepflegt. Ihre Erfahrungen als pflegende Angehörige bringt sie auch auf kommunaler Ebene ein. Monika Hartmann hat Pädagogik und Ökonomie studiert und in verschiedenen Betrieben im Bereich der Weiterbildung gearbeitet. Sie beschreibt die Schulungen als Auszeit vom Pflegeund Betreuungsalltag. Wie viele pflegende Angehörige hat sie ihre eigenen Bedürfnisse immer hinten angestellt.

 

Einen weiteren Preis in der Kategorie „pflegende Angehörige“ bekamen die Geschwister Hasselmann. Sie pflegen den jüngsten Bruder. Der 12-Jährige leidet seit seinem zweiten Lebensjahr an einer degenerativen Erkrankung mit begleitender Epilepsie. Eine Kommunikation mit ihm war lange nicht möglich und gemeinsame Ausflüge waren nicht nur eine logistische Herausforderung. Dank der Recherche der Mutter und einer Weiterbildung in unterstützter Kommunikation kann sich der kleine Bruder mithilfe eines Sprachcomputers mit seinen Eltern und vier Geschwistern verständigen. Er beherrscht inzwischen 60 Wörter und lernt ständig dazu. Das Besondere an dieser Familie ist die Rolle der Geschwister bei der Pflege und Betreuung des Jüngsten. Die vier Mädchen und Jungs kümmern sich aufopferungsvoll um ihren Bruder und nutzen jede Gelegenheit, um ihre Geschichte zu teilen. Sie erzählen beispielsweise in der Schule davon, um Vorurteile und Ängste abzubauen.

Die Gewinner des pflegecompass 2017

Die Preisträgerin in der Kategorie „Ehrenamt“ heißt Maria Helena Hussong. Seit 24 Jahren begleitet die Seniorin eine Bekannte mit einer psychischen Erkrankung. Ohne diese Betreuung wäre es ihr nicht möglich, in ihrer gewohnten Umgebung zu leben. Die Ehrenamtlerin strukturiert den Alltag und sorgt für eine Regelmäßigkeit und Konstanz im Tagesablauf. Maria Helena Hussong ist drei bis vier Mal am Tag für die Pflegebedürftige da, manchmal auch öfter – und das sieben Tage die Woche. Um die Betreuung ihrer Bekannten aufrechterhalten zu können, machte die gelernte Altenpflegerin eine zusätzliche Ausbildung zur Demenzbetreuerin. Die Familie von Maria Helena Hussong hat großes Verständnis für ihr Engagement und unterstützt sie bei ihrer Tätigkeit.

Eine unabhängige Jury mit Vertretern aus Selbsthilfe, Pflegeberatung, Seniorenarbeit und Pflegepraxis hat die drei Preisträger ausgewählt.

Seit 2010 hat die compass pflegeberatung insgesamt zwölf pflegende Angehörige und ehrenamtlich Tätige mit dem pflegecompass ausgezeichnet. Die Pflegeexperten von compass lernen in ihrer Tätigkeit jeden Tag viele Pflegende kennen. Menschen, die sich selbstlos für andere engagieren. All denjenigen möchte das Unternehmen Danke sagen. Aus diesem Grund ist der pflegecompass ins Leben gerufen worden. Eine Auszeichnung für Menschen, die sich für pflegebedürftige Angehörige und Mitmenschen engagieren. Menschen, die im Einsatz für andere Besonderes leisten und so der Gesellschaft ein Vorbild sind.

In diesem Jahr hat compass sich mit der Woche der pflegenden Angehörigen aus Berlin zusammengeschlossen, die ihrerseits einen regionalen Preis an pflegende Angehörige vergeben, den Berliner Pflegebär. Während einer Feierstunde in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin haben die insgesamt zehn Preisträger ihre Ehrung erhalten. Schirmherrin der Veranstaltung war die Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat.


www.compass-pflegeberatung.de