• Vorlesen
  • A A A

11.05.2017

1 | 2 | 3 | 4

Bei einem solchen internen Tarifwechsel werden die bis dahin gebildeten Alterungsrückstellungen in vollem Umfang angerechnet. Sofern der neue Tarif gleich viel oder weniger Leistungen vorsieht, ist auch keine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich. Umfasst er zusätzliche Leistungen, ist eine Gesundheitsprüfung nur für diese Mehrleistungen relevant. Die Kunden haben jedoch gleichzeitig das Recht, auf etwaige Mehrleistungen zu verzichten.

Um den Beratungs- und Wechselservice weiter zu stärken, hat der PKV-Verband Tarifwechsel-Leitlinien erarbeitet, die deutlich über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Diesen Leitlinien sind mittlerweile Unternehmen mit einem Privatversichertenanteil von über 80 Prozent beigetreten. Die Leitlinien sehen vor, dass die Versicherten bei Beitragsanpassungen bereits ab dem 55. Lebensjahr konkrete Tarifalternativen erhalten – fünf Jahre früher als gesetzlich vorgesehen. Entsprechende Anfragen werden innerhalb von 15 Arbeitstagen beantwortet. Die teilnehmenden Unternehmen zeigen darüber hinaus wechselwilligen Versicherten entweder alle Zieltarife auf oder benennen geeignete Tarife auf der Basis eines objektiven Auswahlsystems. Die Auswahlkriterien werden durch unabhängige Wirtschaftsprüfer kontrolliert.

Standardtarif – eine gute Lösung für langjährige Kunden

Für alle, die ihren Beitrag über die genannten Möglichkeiten hinaus weiter reduzieren möchten, bietet die Private Krankenversicherung brancheneinheitliche Sozialtarife an. So ist etwa der Standardtarif eine sehr gute Lösung für langjährige Versicherte, die im Alter einen preiswerteren Tarif wünschen oder benötigen. Er bietet vergleichbare Leistungen wie die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Die Beiträge sind auf den Höchstbeitrag in der GKV begrenzt (2017: 635,10 Euro/Monat). Da jedoch die zuvor im Normaltarif gebildeten Alterungsrückstellungen bei einem Wechsel in den Standardtarif angerechnet werden, liegt der tatsächliche Beitrag meist deutlich darunter. Im Jahr 2015 betrug er im Durchschnitt 285 Euro monatlich.

1 | 2 | 3 | 4