• Vorlesen
  • A A A

PKV publik 4.2017

Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V.

 

11.05.2017

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

in den vergangenen Ausgaben von PKV publik haben wir gezeigt, warum die gesamte Gesellschaft in Deutschland vom Wettbewerb zwischen Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung profitiert – nicht nur im Bereich der medizinischen Versorgung, sondern gerade auch in wirtschaftlicher Hinsicht.

Parallel dazu sprechen wir über diese Themen natürlich regelmäßig mit wichtigen Akteuren in Politik, Wirtschaft, Versicherungs- und Gesundheitsbranche. Dabei zeigt sich immer wieder, dass sie unsere Einschätzung sehr häufig teilen und unsere Argumente nachvollziehen.

Ein Beispiel dafür ist Klaus Dauderstädt. Der Vorsitzende des dbb beamtenbund und tarifunion spricht sich in einem Interview in dieser Ausgabe gegen jede Form von Einheitssystemen aus, die er in einem „modernen demokratischen Staat“ nicht für verantwortbar hält. Ähnliche Einschätzungen bekommen wir immer wieder aus den unterschiedlichsten Richtungen zu hören.

Das freut uns umso mehr, als dass die Befürworter eines einheitlichen Krankenversicherungssystems wie schon im Vorfeld der letzten Bundestagswahlen ihre Ideen wieder aufs Tapet bringen. Um ihre Forderungen durchzusetzen, reden sie dabei häufig das bestehende System schlecht und machen vielerlei Versprechungen.

Und genau hier liegt eine große Gefahr. Denn tatsächlich ist die Gesundheitsversorgung für alle Einwohner in Deutschland besser als in den meisten anderen Ländern dieser Welt. Wer das System trotzdem schlecht redet und das angebliche Heil in einer Einheitsversicherung sucht, verschließt die Augen vor den wirklichen Herausforderungen, die es ja auch hierzulande gibt. Dazu zählen etwa der demografische Wandel oder die zunehmenden Kosten durch den medizinisch technischen Fortschritt.

Hierfür müssen Lösungen gefunden werden. Das geht am besten mit dem funktionierenden Wettbewerb zwischen Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung, der immer wieder Vorteile für alle Versicherte und Patienten hervorbringt. Wer diesen Wettbewerb unterbindet, zerstört gleichzeitig einen zentralen Anreiz für zukünftige Leistungsverbesserungen. Das dürfen wir nicht riskieren.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr

Volker Leienbach