• Vorlesen
  • A A A

PKV publik 1.2017

lächelnde Pflegekraft im blauen Kittel
 

1 | 2

Die Pflegeprofis, die bis zum 31. Mai 2017 die meisten Stimmen in ihrem Bundesland erhalten haben, werden zum „Fest der Pflegeprofis“ nach Berlin eingeladen. Bei einer feierlichen Preisverleihung werden sie für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet und die Bundessieger gekürt. Im Berliner Reichstagsgebäude wird der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), die beliebtesten Pflegeprofis Deutschlands auszeichnen. Gerne sei er Schirmherr des Wettbewerbs, weil dieser dem Pflegeberuf neue Aufmerksamkeit schenke. „Das ist wichtig, weil unser Bedarf an Pflegekräften in Deutschland in einer alternden Gesellschaft wächst“, so Laumann. Er würde sich freuen, wenn es gelänge, die Attraktivität und Vielfältigkeit dieses Berufs in den Vordergrund zu rücken und die besondere Kompetenz und Stellung des Pflegeberufs im Gesundheitswesen herauszustellen.

Denn über 1,5 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten in einem Pflegeberuf als Krankenpfleger, Altenpfleger, Kinderkrankenschwester oder Hebamme. Sie machen einen harten Job, arbeiten im Schichtdienst – mit großer Verantwortung und oft kleinem Zeitbudget.

Bereits im vergangenen Herbst hat der PKV-Verband die Mitmach-Aktion „Dankesagen“ gestartet. Auf www.dankesagen.de können sich Patienten bei denjenigen bedanken, denen sie ihre Gesundheit zu verdanken haben – bei ihrer Hausärztin, ihrem Physiotherapeuten oder dem Pflege- Team im Krankenhaus. Sogar Fußball-Nationaltorwart Manuel Neuer hat schon mitgemacht und eine Botschaft auf der Danke-Pinnwand hinterlassen. „Mein Dank geht an die medizinischen Abteilungen der Nationalmannschaft und des FC Bayern. Ohne den tollen Einsatz der Ärzte und Physiotherapeuten hätte ich bei der WM 2014 in Brasilien nicht zwischen den Pfosten stehen können. Well done guys!“, sagt Manuel Neuer in seiner Videobotschaft.

Die Dankesagen-Aktion ist ein Element der laufenden Informationskampagne des PKV-Verbandes. „Wir möchten das große Engagement der Menschen in den Gesundheitsberufen zum Ausdruck bringen“, erklärt Verbandsdirektor Volker Leienbach den Ansatz der Kampagne. Die Wertschätzung für einzelne Personen und Berufe zeige zugleich die hohe Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems – an dem die PKV einen wichtigen Anteil hat. „Als eine starke Säule neben der Gesetzlichen Krankenversicherung, als Innovationstreiber und als nachhaltige, generationengerechte Finanzierungsquelle stärkt die Private Krankenversicherung eine medizinische Versorgung, die allen Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommt – ganz gleich ob privat oder gesetzlich krankenversichert“, erläutert Leienbach. So biete das duale deutsche System Spitzenmedizin für jeden Patienten, leichten Zugang zu Ärzten und Krankenhäusern und medizinischen Fortschritt für alle.

Der Pflege-Wettbewerb ist der nächste Baustein der Kampagne. „Die Menschen in der Kranken- wie in der Altenpflege sind eine riesige Stütze unseres gesamten Gesundheitssystems“, sagt Leienbach. Den meisten Menschen in Deutschland sei bewusst, dass ein Job in der Pflege regelmäßige Schichtarbeit, eine hohe Arbeitsbelastung und auch engen Körperkontakt zu den Patienten bedeutet. Nicht ohne Grund gehörten Kranken- und Altenpfleger deshalb auch zu den meistangesehensten Berufen, direkt nach Feuerwehrleuten und Ärzten.

Zu wenige sähen aber das hohe Fachwissen der Pflegekräfte. Denn eine ausgebildete Pflegekraft ist nicht nur dafür verantwortlich, dass die von ihr verantworteten Patienten „satt und sauber“ sind, und sie ist auch mehr als reine medizinische Assistenz zum Arzt. In der Altenpflege kann eine Pflegekraft zum Beispiel nicht bei jeder kleinen Auffälligkeit einen Arzt konsultieren. Viele Patienten haben eine oder gar mehrere chronische Erkrankungen, leiden etwa an Diabetes mellitus oder nicht heilenden Wunden. Kommt dann noch eine Demenz hinzu, wird die Kommunikation mit dem Patienten zusätzlich erschwert. Die Pflegekraft muss dann jeweils entscheiden, ob ein Fall eigenständig in den Griff zu bekommen ist – oder ob der Hausarzt oder sogar der Rettungsdienst hinzugerufen werden muss. „Die Pfleger bilden nicht nur die größte Berufsgruppe im Gesundheitssystem, sie haben es auch wegen ihrer großen Einsatzbereitschaft und ihres medizinischen Könnens verdient, noch stärker wertgeschätzt zu werden“, erklärt Leienbach. Mit dem Wettbewerb will der PKV-Verband den Pflegeberuf besonders würdigen und besonders engagierte Pflegekräfte auszeichnen.


www.deutschlands-pflegeprofis.de