• Vorlesen
  • A A A

PKV publik 9.2016

14.11.2016

1 | 2

Bezogen auf die insgesamt rund 43 Millionen PKV-Verträge in der Voll- und Zusatzversicherung sowie in der privaten Pflegeversicherung entspricht dies einer Beschwerde-Quote von gerade einmal 0,013 Prozent – ein Wert, von dem andere Branchen nur träumen können.

Hochgerechnet auf die Zahl der einzelnen Leistungsfälle schrumpft diese Zahl sogar noch weiter: Bekanntlich gehen die Deutschen im Schnitt etwa 18 Mal im Jahr zum Arzt. Da kommen alleine bei den knapp 9 Millionen PKV-Vollversicherten weit über 100 Millionen Abrechnungsfälle jährlich zusammen.

Fachlich qualifiziert, umfassend zuständig und vor allem neutral.

Doch die Zahl der Eingaben mag noch so gering sein: Für jeden Einzelnen sind Meinungsve rschiedenheiten mit dem Versicherer immer eine persönliche Belastung. Der PKV-Ombudsmann ist in dieser Situation Schlichter im besten Sinne: fachlich qualifiziert, schnell, wirksam, umfassend zuständig. Und vor allem: neutral.

Für die Versicherten lasse sich durch Kulanz oft mehr erreichen als durch eine rein rechtliche Betrachtung der Sachlage, sagte der amtierende Ombudsmann, der frühere Justiz-Staatssekretär Heinz Lanfermann. Das liegt seiner Einschätzung nach auch im Interesse der Unternehmen. „Die Berufung auf die Rechtslage ist keine Garantie für zufriedene Kunden, die aber die wichtigsten Werbeträger sind.“

Er verwies darauf, dass das Verhältnis von Kunden und Versicherern in der PKV wegen der langen Vertragsdauer häufig mit der Ehe verglichen wird. Für beide gelte: „Eine Störung des Vertrauensverhältnisses sollte möglichst vermieden werden.“

In nunmehr 15 Jahren haben Lanfermann und seine drei Amtsvorgänger hohes Ansehen und großes Vertrauen für die Schlichtungsstelle erworben. Es war Arno Surminski, ein bekannter Schriftsteller und Versicherungsjournalist, der die Stelle des Ombudsmanns in den ersten sechs Jahren seit 2001 konsequent aufgebaut und zielsicher etabliert hat.

Von 2007 bis 2010 und dann nochmals zwischen 2012 und 2013 hat Helmut Müller, ehemaliger Präsident des Bundesversicherungsamtes, diese Arbeit engagiert und erfolgreich fortgesetzt. Zu erinnern ist auch an den ehemaligen Gesundheits-Staatssekretär Klaus Theo Schröder, der das Amt im Jahr 2011 bis zu seinem Tode innehatte. Auf sie alle kam der PKV-Vorsitzende Uwe Laue im Rahmen des festlichen Empfangs noch einmal dankbar zu sprechen.

Und er machte darauf aufmerksam, dass der PKV-Ombudsmann im deutschen Krankenversicherungswesen bislang seinesgleichen sucht: „Für die gesetzlich Krankenversicherten gibt es keine vergleichbare Anlaufstelle. Wenn dies eines Tages doch einmal der Fall sein sollte, dann hätte sich der Ideen-Wettbewerb von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung um die beste Versorgung ein weiteres Mal bewährt“, so Laue.


www.pkv-ombudsmann.de