• Vorlesen
  • A A A

PKV publik 7.2016

weiße Tasse mit bunten Zahnbürsten
 

09.09.2016

Tipps zur Mundgesundheit von Pflegebedürftigen

Online-Videos unterstützen Angehörige bei Mundpflege und Zahnhygiene

Die Mundgesundheit spielt gerade bei Pflegebedürftigen eine wichtige Rolle für das Gesamtbefinden. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) und die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) geben nun Angehörigen in kurzen Ratgeber-Videos wichtige Tipps für die richtige Mund- und Zahnpflege.


Die meisten pflegebedürftigen Menschen erhalten Hilfe durch Angehörige. 1,25 Millionen Menschen in Deutschland – und damit knapp die Hälfte aller Pflegebedürftigen – werden ohne professionelle Unterstützung im eigenen Zuhause versorgt. Bei der Mund und Zahnpflege unterstützen daher sehr oft Ehepartner, Töchter oder Söhne. Sie haben dabei einen bedeutenden Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden der Pflegebedürftigen. Gerade der Mundraum ist ein hochsensibler Bereich. Hier kommt es auf die richtige Pflegetechnik, Vorsicht und einfühlsames Vorgehen an. Angehörige wissen das und fragen sich oftmals: Wie helfe ich pflegerisch richtig?

Als Antwort auf solche Fragen hat die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) in Kooperation mit der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) wichtige Hinweise zur Mund- und Zahnpflege in zwölf Kurzfilmen zusammengefasst, die vor allem pflegende Angehörige unterstützen sollen. Die Videos behandeln jeweils ein Schwerpunktthema, wie etwa die gezielte Vorbeugung von Zahnerkrankungen, wie Parodontitis, den richtigen Umgang mit Zahnprothesen oder den Ablauf der Mund- und Zahnreinigung. Die Informationen werden durch Animationen, Realfilmszenen und Kommentare einfach und nachvollziehbar vermittelt. Auf dem Videoportal YouTube stehen die Filme kostenlos zur Verfügung. Für Institutionen besteht auch die Möglichkeit, die Filme auf ihrer Internetseite einzubetten oder darauf zu verlinken.

„Die Bedeutung gesunder Zähne und eines gesunden Mundraums wird bei alten Menschen häufig unterschätzt. Die tägliche Mund- und Zahnpflege ist aber ein zentraler Beitrag zu Gesundheit und Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen. In der häuslichen Versorgung schultern dafür die Angehörigen einen großen Teil der Verantwortung. Unsere Erklärvideos sollen ihnen einen schnellen, leichtverständlichen Zugang zu notwendigen und zugleich gesicherten Informationen bieten, um Schritt für Schritt bei der Pflege richtig unterstützen zu können“, sagt Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Das Thema Mundgesundheit hat im Alter hohe Bedeutung, da das Risiko für Erkrankungen im Mundraum im Laufe des Lebens zunimmt. Zwar behalten heute immer mehr Menschen ihre natürlichen Zähne bis ins hohe Alter, dennoch leiden knapp 90 Prozent der über 65-Jährigen unter einer mittelschweren bis schweren Form von Parodontitis, d. h. einer Entzündung des Zahnhalteapparates, die oftmals zu Zahnverlust führt. Versäumnisse in der alltäglichen Mund und Zahnhygiene tragen hierzu bei. Sie können nicht nur kosmetische, sondern auch schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Denn Probleme im Bereich der Zähne und der Mundhöhle, wie die Parodontitis, erhöhen das Risiko für Folgeerkrankungen wie beispielsweise Herzkreislauferkrankungen und Lungenentzündungen.

„Erkrankungen im Mund können gravierende Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit haben, so zum Beispiel Ernährungsmangel und Infektanfälligkeit, aber auch die Verschlechterung eines Diabetes oder die Erhöhung des Schlaganfallrisikos. Bestimmte Medikamente, wie zum Beispiel Blutdruckmittel, können andererseits Probleme im Mund verstärken. Deshalb ist Prävention äußerst wichtig“, erklärt der Vizepräsident der BZÄK, Prof. Dr. Dietmar Oesterreich.

Um Mund und Zähne zu schützen, sollten sich pflegende Angehörige schon früh mit vorbeugenden Maßnahmen vertraut machen und überlegen, inwieweit sie entsprechende Empfehlungen in der Pflegesituation berücksichtigen können. Daher geben die Videos auch Tipps für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung Pflegebedürftiger. Zudem wird darüber informiert, dass zuckerund säurehaltige Lebensmittel den Zahnschmelz angreifen und das Zahnfleisch reizen. Ein wichtiger Aspekt ist, dass Pflegebedürftige ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen und das Kauen angeregt wird, denn ein guter Speichelfluss ist nicht nur Voraussetzung für problemfreies Sprechen, Schlucken und Essen, sondern auch von zentraler Bedeutung für die Abwehr von Krankheitserregern im Mund. Zu den Präventions-Hinweisen der Videos gehört auch, dass Zähne und Zahnersatz regelmäßig zahnmedizinisch untersucht werden sollten.

Die Erklär-Videos sind eine Ergänzung zu dem kostenlosen ZQP-Ratgeber für pflegende Angehörige „Mundgesundheit – Praxishinweise für den Pflegealltag“. Der Ratgeber ist bundesweit auf großes Interesse gestoßen – ein klares Zeichen dafür, dass hier ein hoher Informationsbedarf besteht. „Es wurden bereits über 10.000 Exemplare an Angehörige, aber auch an Beratungseinrichtungen und Zahnarztpraxen versendet. Mit den neuen Videos wurde dieser Weg audiovisuell fortgesetzt, um auch Menschen zu erreichen, die lieber Filme schauen und gerne Online-Medien nutzen. Mit dem Videoprojekt hat das ZQP begonnen, die zielgruppenspezifische Vermittlung von Pflegewissen über alternative Rezeptionswege noch stärker voranzutreiben“, erklärt Suhr.

Die Vermittlung von wissenschaftlich basiertem Pflegewissen und die Stärkung von Pflegekompetenz ist ein Arbeitsschwerpunkt des ZQP. Dazu bietet die gemeinnützige Stiftung eine Ratgeberreihe zu häufigen Fragen des häuslichen Pflegealltags sowie Online-Informationsdienste über das Internetportal www.zqp.de.


Die YouTube-Filme finden sie auf: www.youtube.com
Den Ratgeber Mundgesundheit für pflegende Angehörige können Sie kostenlos per E-Mail unter info@zqp.de bestellen oder ihn unter www.zqp.de herunterladen.
Alterszahnmedizinische Experten in Ihrer Nähe finden Sie unter: dgaz-online.de