• Vorlesen
  • A A A

PKV publik 6.2016

Dr. Volker Leienbach, Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung

Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung

 

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie diese Zeilen lesen, befindet sich das Parlament bereits in der Sommerpause. Bis September sind daher keine weiteren gesundheitspolitischen Gesetze zu erwarten, sodass auch PKV publik nach dieser Ausgabe in die Ferien geht. Bevor der Politikbetrieb wieder heiß läuft, blicken wir in diesem Heft auf die Jahrestagung des PKV-Verbandes zurück. Unser jährliches Branchentreffen in Berlin hat nicht nur erneut deutlich gemacht, wie gut die Private Krankenversicherung auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet ist. Es lieferte auch wichtige Hinweise für die Politik, was die Menschen von einer guten Gesundheitsversorgung erwarten.

So hat Professor Renate Köcher, die Geschäftsführerin des Allensbach-Instituts, darauf hingewiesen, dass die meisten Bürgerinnen und Bürger an der Ausgestaltung des Gesundheitswesens wenig zu kritisieren haben. Rund 80 Prozent der Befragten zeigten sich mit dem Gesundheitssystem zufrieden oder sehr zufrieden. Seit dem Jahr 2010 ist dieser Zufriedenheitswert um starke 20 Prozentpunkte gestiegen – was alle Unkenrufe über eine vermeintlich steigende Ungleichheit oder Unzufriedenheit klar widerlegt.

Dass es dabei Service-Unterschiede bei gesetzlich und Privatversicherten gibt, nehmen die Bürger laut Köcher gelassener, als es so mancher Befürworter einer Einheitsversicherung glauben machen möchte. Der Mehrheit sei bewusst, dass wirklich allen Menschen in Deutschland eine gute medizinische Versorgung zur Verfügung steht, fasst sie ihre Erkenntnisse zusammen. Zu verdanken ist das nicht zuletzt dem jahrzehntelang erprobten Zusammenspiel aus Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung. Mehr dazu können Sie in der Titelgeschichte dieses Heftes nachlesen.

Alle, die in Deutschland Gesundheitsleistungen benötigen, können sich aber auch auf die zigtausend Menschen verlassen, die sich täglich um unsere Gesundheit kümmern. Ihnen sagt die Private Krankenversicherung mit der Informationskampagne „Für unsere Gesundheit“ weiterhin ausdrücklich Danke – denn sie tragen mit ihrer Kompetenz und ihrem Engagement entscheidend zum Spitzenplatz unseres Gesundheitssystems im internationalen Vergleich bei.

Für Radikalreformen in einem so gut funktionierenden System gibt es wahrlich keinen Grund. Zumal die PKV nicht nur eine wichtige Stütze des Gesundheitswesens, sondern der gesamten Wirtschaft in Deutschland ist, wie unsere Titelgeschichte ebenfalls eindrücklich belegt. Das sollten sich die Parteien zu Herzen nehmen, wenn im Herbst dieses Jahres nach und nach der Aufgalopp für die kommende Bundestagswahl beginnt.

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen schönen Sommer.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr

Volker Leienbach