• Vorlesen
  • A A A

PKV publik 2.2015

Dr. Volker Leienbach, Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung

Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung

 

Editorial

 

Liebe Leserinnen und Leser,

die Zahl der jugendlichen „Komasäufer“ in Deutschland ist im Jahr 2013 deutlich gesunken. Fast 13 Prozent weniger Kin­der und Jugendliche wurden laut Sta­tistischem Bundesamt aufgrund eines akuten Alkoholrausches im Krankenhaus behandelt. Diese Zahlen zeigen, dass die Kampagne der Bundeszentrale für ge­sundheitliche Aufklärung (BZgA) „Alko­hol? Kenn Dein Limit.“, die seit 2009 von der Privaten Krankenversicherung finan­ziert wird, wirkt.

Das wird von der neuen Direktorin der BZgA, Heidrun Thaiss, bestätigt: „Die Zahlen stimmen positiv und zeigen, dass Präventionsmaßnahmen wirken und Ju­gendliche erreichen.“ Die größte deut­sche Alkoholpräventions-Kampagne setzt auf eine Mischung aus Außendarstellung, Angeboten im Internet und persönlicher Ansprache der Jugendlichen – etwa auf Stadtfesten oder Festivals.

Trotz dieser erfreulichen Entwicklung ist die Zahl jugendlicher Trinker aber noch immer besorgniserregend hoch: Insge­samt 23.267 junge Menschen im Alter von 10 bis 19 Jahren wurden im Jahr 2013 aufgrund eines Alkoholrausches stationär im Krankenhaus behandelt. Das ist ein Beleg dafür, dass die Gefahren übermäßigen Alkoholkonsums nach wie vor unterschätzt werden.

Dabei ist der Alkoholgenuss umso riskan­ter, je früher Kinder und Jugendliche mit Alkohol in Berührung kommen. Vor al­lem die Pubertät hat Einfluss auf ein spä­teres Suchtverhalten. So wirken sich Er­folge bei Jugendlichen mittelfristig auch in der erwachsenen Bevölkerung aus. Neben den individuellen gesundheitli­chen Risiken hat das auch erhebliche fi­nanzielle Auswirkungen: Die Kosten des Alkoholmissbrauchs für die Allgemein­heit werden auf rund 27 Milliarden Euro jährlich geschätzt.

Aufklärung über die Folgen dieses Miss­brauchs bleibt also nach wie vor wichtig. Daher unterstützt die Private Kranken­versicherung auch weiterhin freiwillig als Hauptsponsor die Alkoholprävention der BZgA.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr

 

Volker Leienbach