• Vorlesen
  • A A A

PKV publik 9.2014

Mann mit Pad in der Hand schaut lächelnd
 

Immer gut informiert

Das Internetportal „DerPrivatpatient.de“ bietet eine umfassende Orientierungshilfe im deutschen Gesundheitssystem

Seit 10 Jahren hilft das Serviceportal des PKV-Verbandes Privatversicherten, sich im deutschen Gesundheitssystem besser zurecht zu finden. Jetzt bietet es noch mehr Informationen.



Die Nachfrage nach gesundheitsrelevanten Informationen im Internet ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Medienpsychologen des Universitätsklinikums Leipzig haben im vergangenen Jahr herausgefunden, dass bereits mehr als jeder Dritte (37 Prozent) und sogar 63 Prozent der Internetnutzer in Deutschland online nach Gesundheitsinformationen suchen. Diesem Informationsbedürfnis begegnet der Verband der Privaten Krankenversicherung mit dem Internetportal „DerPrivatpatient.de“, das Privatversicherten eine bessere Orientierung im oft unübersichtlichen Gesundheitssystem bietet.

Privatversicherte haben im Krankheitsfall eine große Auswahl an unterschiedlichen Therapien und entsprechend qualifizierten Ärzten, Zahnärzten und Krankenhäusern. Um dabei die Übersicht zu behalten und die für sie beste Entscheidung zu treffen, unterstützt das Internetportal „DerPrivatpatient.de“ die Patienten mit umfassenden Informationen zu Rechten, Leistungen sowie zu konkreten Serviceangeboten.

Auf der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus können Privatversicherte zum Beispiel auf die in Deutschland einmalige Krankenhausdatenbank des PKV-Verbandes zugreifen. Die Krankenhaus-Suche umfasst neben den sogenannten Plankrankenhäusern auch Privatkliniken. Mit einem Suchauftrag lassen sich nicht nur passend zu einer Behandlung geeignete Kliniken in ganz Deutschland auf einer Karte anzeigen, sondern auch Leistungsdetails zu Fallzahlen, Fachabteilungen, medizinisch-pflegerische Leistungen und deren Entgelte abrufen.

Über die Krankenhaus-Suche und eine Sonderseite findet der Internetnutzer zudem eine Übersicht über die PKV-Qualitätspartner in seiner Nähe. Der PKV-Verband hat auf Basis der gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsdaten bereits rund 140 Kliniken für ihre besondere medizinische Qualität in ausgewählten Leistungsbereichen sowie hochwertigen Komfort- und Serviceleistungen mit einem Qualitätssiegel ausgezeichnet.

Nach einer aktuellen Umfrage des Erfurter Meinungsforschungsinstituts INSA kommt es der Mehrheit der Deutschen im Krankenhaus nicht nur auf die medizinische Versorgung an. Demnach äußerten 55 Prozent der Befragten den Wunsch, im Falle eines Krankenhausaufenthalts in einem Einzelzimmer untergebracht zu werden. Auch hierfür bietet das Service-Portal hilfreiche Informationen: Über die Krankenhaus-Suche erhalten Patienten einen Einblick in bestehende Wahlleistungsvereinbarungen für Ein- und Zweibettzimmer sowie Hinweise zur Teilnahme der Klinik am „Klinik-Card“-Verfahren und dem Gesamtangebot an allgemeinen nicht-medizinischen Leistungen.

Doch bevor sich jemand ins Krankenhaus begeben muss, ist in der Regel die Arztpraxis die erste Anlaufstelle für viele Patienten. In Kooperation mit der Stiftung Gesundheit bietet die Arztsuche auf „DerPrivatpatient.de“ Informationen zu niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten in ganz Deutschland. Während sich der Hausarztbesuch durch Angaben zu Sprechstundenzeiten und zur Terminvergabe leicht organisieren lässt, geben Detailinformationen zu Fachgebieten, Spezialisierungen und der Beschaffenheit der Praxisräume auch Reisenden und Zugezogenen wichtige Anhaltspunkte bei der Wahl eines noch unbekannten Arztes. Insbesondere für ältere Menschen mit einer Gehbehinderung kann die Vorauswahl von barrierefreien Praxen Erleichterung verschaffen.

Nach der Behandlung erhalten Privatpatienten vom Arzt eine Rechnung auf Basis der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), die sie zur Kostenerstattung bei ihrer Versicherung einreichen. Dies gilt ebenfalls für die wahlärztlichen Leistungen, der sogenannten Chefarztbehandlung im Krankenhaus. Die GOÄ-Prüfsoftware auf „DerPrivatpatient.de“ gibt insbesondere unerfahrenen Privatpatienten die Möglichkeit, die Rechnung ihres Arztes besser zu verstehen und auf ihre Plausibilität hin zu überprüfen. Nach Eingabe der einzelnen Rechnungspositionen erhält der Nutzer ein ausführliches Prüfprotokoll mit zusätzlichen Hinweisen und eventuellen Fehlerangaben. Dieses steht für das persönliche Handarchiv oder die Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zum Download oder zum Ausdruck bereit.

Auskunft über 100.00 Arzneimittel

Auch zu dem oft unübersichtlichen  Arzneimittelmarkt in Deutschland liefert „DerPrivatpatient.de“ wichtige Informationen. In vielenFällen gibt es für eine Therapie mehrere Arzneimittel, die in Frage kommen können. In Kooperation mit dem Service-Institut ifap bietet das Serviceportal mit der Arzneimittel-Suche ein Nachschlagewerk zu 65.000 verschreibungspflichtigen und 45.000 nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten. Der Internetnutzer kann ein Arzneimittel nach Namen, Wirkstoff, Anbieter, Pharmazentralnummer oder sogar nach einem spezifischen Anwendungsgebiet suchen, um es danach einem Produkt- und Preisvergleich zu unterziehen. Für einige Arzneimittel hält die Datenbank Detailinformationen zu Neben- und Wechselwirkungen oder zur Darreichungsform bereit.

Schließlich versorgt die Redaktion des Serviceportals die Leser regelmäßig mit aktuellen Nachrichten zur Privaten Krankenversicherung und zum deutschen Gesundheitssystem. Häufig gestellte Fragen von Privatversicherten beantwortet die Kolumne „Nachgefragt“. Wer also über die neuesten Entwicklungen in diesen Bereichen auf dem Laufenden bleiben möchte, sollte regelmäßig auf der „DerPrivatpatient.de“ vorbeischauen. Und wer  immer direkt mit den wichtigsten Neuigkeiten beliefert werden möchte, kann den Newsletter des Serviceportals abonnieren.  


www.derprivatpatient.de