• Vorlesen
  • A A A

PKV publik 4.2014

Bett mit besticktem Kissen "Gute Pflege wird immer besser." Daneben steht ein Beistelltisch mit Zeitung, Brille, Wecker, Medikamente.
 

Wir machen Pflege besser  

Die Private Krankenversicherung hat sich zu einem aktiven Gestalter in der Pflege entwickelt

Mit einer Anzeigenkampagne, Veranstaltungen und anderen Aktionen informiert der PKV-Verband über das vielfältige Engagement der Privaten Krankenversicherung in der Pflege.



Die Pflegekampagne der Privaten Krankenversicherung geht in eine neue Runde. Mit einer breit angelegten Anzeigen-Serie, einem Pflegetag und vielen anderen Informationsangeboten weist die Private Krankenversicherung auf breiter Front nicht nur auf ihre langjährige Pflegekompetenz hin, sondern auch darauf, dass sie die Pflegeversicherung vor 30 Jahren als erste ins Leben gerufen hat. Denn bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung geschaffen. Damit ist die Private Pflegeversicherung 10 Jahre älter als die Soziale Pflegeversicherung, deren Einführung der Gesetzgeber 1994 beschlossen hat.

Auf dieses Jubiläum weist der PKV-Verband zurzeit mit einem „Geburtstagskuchen“ hin: Ein kleiner Gugelhupf, in einem Karton mit dem Jubiläums-Logo und dem Motto „Wir machen Pflege besser – für alle“ wird an den PKV-Informationsständen und auf Fachkongressen verteilt; zusammen mit Informationen zur Erfolgsgeschichte der Privaten Pflegeversicherung.

In diesen drei Jahrzehnten ist viel geschehen: Die PKV hat  sich vom reinen Kostenträger zu einem aktiven Gestalter in der Pflege entwickelt. Das gilt für alle Bereiche: sei es in der Pflegeeinstufung, der Beratung oder der Prüfung von Pflegeeinrichtungen. Zudem spielt die PKV über die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) eine Vorreiterrolle bei der Vernetzung von wissenschaftlicher Theorie und Pflegepraxis. Und schließlich finanziert der PKV-Verband seit Neuestem die Initiative „Älter werden in Balance“, das neue Präventionsprojekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Ohnehin steht die Private Krankenversicherung für eine nachhaltige und damit generationengerechte Finanzierung der Pflege. Denn die Leistungen in der Sozialen (SPV) und der Privaten Pflegepflichtversicherung (PPV) sind identisch. Doch während sich die SPV über das Umlageverfahren finanziert und keinerlei Rücklagen bildet, setzt die PPV auf Kapitaldeckung als Vorkehrung für unsere alternde Gesellschaft. Damit sorgen die Versicherten für ihre zukünftigen Pflegekosten selbst vor. Mit Erfolg: In der SPV wurde der Beitragssatz mehrmals erhöht, in der PPV sind die Beiträge in den letzten Jahren gesunken.

Auf diese Vorteile und das vielfältige Engagement der Privaten Krankenversicherung weist der PKV-Verband unter anderem mit einer Anzeigenkampagne hin. Die Anzeigen unterscheiden sich mit ihren Kissen-Motiven bewusst von den sonst üblichen Abbildungen älterer Menschen beim Thema Pflege. Diese Andersartigkeit verspricht zum einen höhere Aufmerksamkeitswerte als die üblichen Bildmotive der Werbung. Überdies eröffnen die „Kissen“-Motive sowie die Gestaltung des Mottos „Wir machen Pflege besser – für alle“ einen neuen Themenzugang, indem sie eine angenehme Umgebung zeigen und das Thema positiv besetzen. Dies signalisiert auch: Pflege muss kein Angstthema sein, mit guter Vorsorge und Organisation lässt sich Pflegebedürftigkeit meistern.

Die in der Kampagne angesprochenen Themen wurden Anfang Mai auf einem „Kompetenztag Pflege“ in Berlin vertieft. Im Mittelpunkt standen dabei die Fragen: Was benötigen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen am dringlichsten? Wie kann man die Qualität der Pflege messen? Antworten darauf gaben Wissenschaftler und Praktiker aus dem gesamten Pflege-Spektrum.

Wer sich einen schnellen Überblick über die Pflegekompetenz der PKV verschaffen möchte, kann sich auf der Internetseite des PKV-Verbandes kostenlos informieren und eine Kurzbroschüre (Flyer) zum Thema herunterladen oder Exemplare in gedruckter Form bestellen.