• Vorlesen
  • A A A

PKV PUBLIK AUSGABE 01/2012

GASTBEITRAG

Exportinitiative „Health made in Germany“ - Deutsche Gesundheitswirtschaft als Jobmotor

Die Gesundheitswirtschaft ist schon heute eine wichtige Exportbranche. Nach aktuellen Schätzungen wächst der weltweite Markt für Gesundheitsleistungen jährlich um rund sechs Prozent. Das bietet deutschen Unternehmen mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Gesundheitsbereich vielversprechende Chancen.
Von Thomas Ilka

 

Mit etwa 70 Millionen gesetzlich und rund 9 Millionen privat Krankenversicherten sowie hervorragend ausgebildeten Fachkräften und guter Infrastruktur bietet Deutschland ausgezeichnete Standortbedingungen für die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Ihre Unternehmen erwirtschaften rund zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Mit einem Beschäftigtenanteil von etwa zwölf Prozent, das sind rund fünf Millionen Arbeitsplätze, gehören sie zu den größten Arbeitgebern der deutschen Wirtschaft. Nach aktuellen Schätzungen werden in diesem Jahr 70.000 neue Stellen im Gesundheitsbereich geschaffen, der größte erwartete Stellenzuwachs im Vergleich aller Branchen.

Weltweit ist die Gesundheitspolitik im vergangenen Jahrzehnt in der politischen Prioritätenskala weit nach vorne gerückt. Insbesondere Transformations- und Schwellenländer stellen von Jahr zu Jahr mehr Finanzmittel für Investitionen im Gesundheitsbereich zur Verfügung. Je nach Entwicklungsstand des Gesundheitssystems, der Infrastruktur und der Ausbildung des Gesundheitspersonals ergeben sich unterschiedliche Präferenzen bei der Nachfrage nach Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen.

Damit auch die deutschen Unternehmen der Gesundheitswirtschaft von der globalen Nachfragesteigerung profitieren, haben das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam die Exportinitiative „Health made in Germany“ auf den Weg gebracht.

Die Qualität deutscher Produkte und Dienstleistungen wird weltweit geschätzt. Mit der Initiative und den bilateralen Gesundheitsprojekten des Bundesministeriums für Gesundheit unterstützen wir die deutschen Unternehmen dabei, Kontakte aufzubauen und neue Geschäftsbeziehungen zu knüpfen. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, Marktchancen und Absatzmöglichkeiten deutscher Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft im Ausland zu steigern.

Oft wird darauf hingewiesen, dass die Ausgaben für die Gesundheitsversorgung die Wirtschaft und die Beschäftigten mit hohen Kosten belasten. Doch eine gute Gesundheitsversorgung wie bei uns in Deutschland hat über die ökonomische Bedeutung des Gesundheitssektors hinaus gleichzeitig einen großen volkswirtschaftlichen Nutzen. Sie trägt wesentlich dazu bei, dass die Erwerbsfähigkeit und Produktivität der Berufstätigen erhalten bleiben und die Menschen selbst aus eigener Kraft für ihren Unterhalt sorgen können. Damit ist die Gesundheitsbranche weit mehr als ein Kostenfaktor. Vielmehr sichern die Gesundheitsausgaben auch in erheblichem Maße Beschäftigung und wirtschaftliches Wachstum.