• Vorlesen
  • A A A

PKV PUBLIK AUSGABE 03/2011

GASTBEITRAG

Was ist PAVK? Bundesweiter „Aktionstag Gefäßgesundheit“ am 25. Juni klärt auf


PAVK ist eine Durchblutungsstörung der Beine und des Beckens. Diese gefährliche Volkskrankheit fristet ein Schattendasein, sowohl in der öffentlichen Wahrnehmung, der ärztlichen Diagnostik, als auch im Informationsangebot des Gesundheitswesens.

Von Prof. Dr. med. Karl-Ludwig Schulte

 

In Deutschland leiden rund 4,5 Millionen Menschen an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK), einer Erkrankung, bei der die Arterien im Becken oder in den Beinen durch Arteriosklerose krankhaft verengt sind. PAVK kann weitreichende Folgen haben, wenn die Betroffenen nicht behandelt werden: In Deutschland werden jährlich etwa 60.000 Amputationen wegen PAVK, oft in Verbindung mit Diabetes mellitus, vorgenommen. PAVK gilt als sogenannte Marker-Erkrankung, die auf weitere Gefäßverengungen im Herz-Kreislaufsystem hinweist. Und das macht sie so gefährlich: 75 Prozent der PAVK-Patienten sterben an Herzinfarkt und Schlaganfall.


An einer PAVK erkranken vor allem ältere Menschen über 65 Jahre– jeder Fünfte vom Hausarzt untersuchte Patient dieser Altersgruppe hat eine PAVK, ohne davon zu wissen (getABI-Studie). Männer sind häufiger betroffen als Frauen (58/42 Prozent). Beschönigend wird PAVK auch „Schaufensterkrankheit“ genannt, weil erkrankte Personen vor Schaufenstern stehen bleiben, um Schmerzen beim Gehen zu überspielen und dort abwarten, bis sie wieder abgeklungen sind.
Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. hat mit Partnern die Kampagne „Verschlusssache PAVK“ ins Leben gerufen, damit bald mehr Menschen wissen, was PAVK ist.

Ziel ist es, sowohl Patienten als auch Ärzte über die Krankheit und ihre Präventionsmöglichkeiten aufzuklären. Im Rahmen der Kampagne wird es am 25. Juni 2011 für die Bevölkerung den ersten bundesweiten „Aktionstag Gefäßgesundheit“ geben. Im Zentrum des Aktionstages stehen Früherkennung und Prävention. Die wichtigste und einfachste Basisuntersuchung, die Dopplerdruckmessung zur Kalkulation des Knöchel-Arm-Index (ankle-brachial-index = ABI), wird vor Ort bekannt gemacht und angeboten. Über weitere Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten kann man sich informieren.

Zahlreiche Akteure wie beispielsweise Ärzte, Kliniken, Sportverbände und Gesundheitsämter sind eingeladen, sich am „Aktionstag Gefäßgesundheit“ zu beteiligen und die Bevölkerung vor Ort über Gefäßkrankheiten zu informieren. Wer teilnehmen möchte, kann sich in der Geschäftsstelle der DGA anmelden. Bundesweit finden am 25. Juni über 50 regionale Veranstaltungen statt; zentrale Veranstaltungen gibt es unter anderem in Berlin, Dresden, Frankfurt, München und Mannheim.
Prominent wird die Kampagne von dem Volksmusik-Duo Marianne und Michael unterstützt, die in München dabei sein werden.