Sehr geehrte Damen und Herren,

ein gutes Jahr vor der Bundestagswahl laufen sich die Befürworter einer Einheitskrankenversicherung wieder einmal warm. Vor allem die Grünen scheinen schon auf der entsprechenden Betriebstemperatur zu sein: Die Bundestagsfraktion hat eine parlamentarische Anfrage an die Bundesregierung zur Beitragshöhe privatversicherter Rentner gestellt. Auffällig ist, dass die Grünen danach Schlüsse ziehen, die wenig bis gar nichts mit den Fakten zu tun haben, die in der Antwort der Bundesregierung dokumentiert sind. Fast gleichzeitig will eine Bundestagsabgeordnete der Grünen in einer Telefonaktion in Hessen unterschiedlich lange Wartezeiten für einen Facharzttermin ermittelt haben. Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zu zahlreichen anderen Untersuchungen. Zudem sind die Methoden bei der Durchführung zumindest fraglich. Um diese Behauptungen besser einordnen zu können, haben wir auf unserer Internetseite die Rubrik Faktencheck eingeführt. Darin stellen wir ideologisch motivierte Parolen gegen das duale Krankenversicherungssystem richtig und setzen falschen Behauptungen Tatsachen entgegen. Damit wollen wir etwas mehr Sachlichkeit in die Diskussion über unser hervorragend funktionierendes Gesundheitssystem bringen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Volker Leienbach

FAKTENCHECK

Die Grünen wollen unterschiedliche Wartezeiten beim Arzt ermittelt haben

In einer selbst initiierten und durchgeführten Telefonaktion will die Grünen-Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche in Hessen bei gesetzlich und privat versicherten Patienten unterschiedlich lange Wartezeiten für einen Facharzttermin ermittelt haben.

Für unsere Gesundheit

Über 5 Millionen Menschen arbeiten täglich für unsere Gesundheit. Gemeinsam machen wir das deutsche Gesundheitssystem zu einem der besten der Welt.

 
PKV-OMBUDSMANN

Die Beschwerden von Privatversicherten sind auf einem Tiefststand

Nur einer von 10.000 Privatversicherten hat im Jahr 2015 eine Beschwerde bei der neutralen Schlichtungsstelle der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung eingereicht. Das belegt der aktuelle Tätigkeitsbericht von PKV-Ombudsmann Heinz Lanfermann für das Jahr 2015.

PRÄVENTION

„Alkohol? Kenn dein Limit.“ – Peers deutschlandweit im Einsatz

Die Peers der Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind wieder bundesweit im Einsatz.

Bei Fragen, Anregungen oder Kommentaren zu diesem Newsletter freuen wir uns über eine Nachricht an newsletter@pkv.de.

Sollten Sie den Newsletter abbestellen wollen, rufen Sie bitte folgende Adresse in Ihrem Browser auf: www.pkv.de/service/newsletter.

Impressum

PKV – Verband der Privaten Krankenversicherung e.V.
Gustav-Heinemann-Ufer 74 c, 50968 Köln
Postfach 51 10 40, 50946 Köln
Telefon: 0221 / 99 87-0
Telefax: 0221 / 9987-39 50

PKV Büro Berlin

Glinkastraße 40, 10117 Berlin
Telefon: 030 / 20 45 89-66
Telefax: 030 / 20 45 89-33

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Stefan Reker