Sehr geehrte Damen und Herren,

die Zahl der jugendlichen „Komasäufer“ in Deutschland ist im Jahr 2013 deutlich gesunken. Fast 13 Prozent weniger Kinder und Jugendliche wurden laut Statistischem Bundesamt aufgrund eines akuten Alkoholrausches im Krankenhaus behandelt. Diese Zahlen zeigen, dass die Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) „Alkohol? Kenn Dein Limit.“, die seit 2009 von der Privaten Krankenversicherung finanziert wird, Wirkung zeigt. Das wird von der neuen Direktorin der BZgA, Dr. Heidrun Thaiss, bestätigt: „Die Zahlen stimmen positiv und zeigen, dass Präventionsmaßnahmen wirken und Jugendliche erreichen.“ Trotz dieser erfreulichen Entwicklung ist die Zahl jugendlicher Trinker aber noch immer besorgniserregend hoch: Insgesamt 23.267 junge Menschen im Alter von 10 bis 19 Jahren wurden im Jahr 2013 aufgrund eines Alkoholrausches stationär im Krankenhaus behandelt. Daher unterstützt die Private Krankenversicherung auch weiterhin freiwillig die Alkoholprävention der BZgA mit jährlich 8 Millionen Euro.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Volker Leienbach

STEUERN

Steuererklärung: Ein Großteil der PKV-Beiträge lässt sich absetzen

Hand mit Taschenrechner

Wer jetzt seine Steuererklärung für das vergangene Jahr in Angriff nimmt, sollte daran denken, dass Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung steuermindernd anerkannt werden.

HOSPIZARBEIT

PKV-Verband erhält Ehrenpreis des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbandes

Bundesinnenminister Thomas de Maizière und der Verband der Privaten Krankenversicherung haben vom Deutschen Hospiz-und PalliativVerband (DHPV) einen Ehrenpreis für ihr Engagement für die Verbesserung der Rahmenbedingungen in der ambulanten Hospizarbeit verliehen bekommen.

PKV publik: aktuelle Ausgabe

Die Zeitschrift der PKV erscheint zehnmal jährlich in einer Auflage von rund 35.000 Exemplaren. In den Berichten und Hintergründen zur Gesundheitspolitik und zum privaten Krankenversicherungsschutz kommen regelmäßig auch verbandsexterne Stimmen aus Politik, Wissenschaft und Gesundheitswesen zu Wort.

 
ZAHNMEDIZIN

Häufige Fragen zur Gebührenordnung für Zahnärzte

Der PKV-Verband kommentiert regelmäßig relevante gebührenrechtliche Fragestellungen zur Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) und gibt Hinweise zu Analogberechnungen. Die Kommentare können auf der Internetseite des PKV-Verbandes abgerufen werden.

Bei Fragen, Anregungen oder Kommentaren zu diesem Newsletter freuen wir uns über eine Nachricht an newsletter@pkv.de.

Sollten Sie den Newsletter abbestellen wollen, rufen Sie bitte folgende Adresse in Ihrem Browser auf: www.pkv.de/service/newsletter.

Impressum

PKV – Verband der Privaten Krankenversicherung e.V.
Gustav-Heinemann-Ufer 74 c, 50968 Köln
Postfach 51 10 40, 50946 Köln
Telefon: 0221 / 99 87-0
Telefax: 0221 / 9987-39 50

PKV Büro Berlin

Glinkastraße 40, 10117 Berlin
Telefon: 030 / 20 45 89-66
Telefax: 030 / 20 45 89-33

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Stefan Reker