Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn Angela Merkel in der kommenden Woche wie vorgesehen erneut zur Bundeskanzlerin gewählt wird, hat Deutschland die wohl spannendste Regierungsbildung seiner Geschichte erlebt. Nun muss die Umsetzung des Koalitionsvertrages folgen. Und da bemühen sich bereits einige, die Vereinbarungen nachträglich in ihrem Sinne umzudeuten. So verbreiten zurzeit SPD-Politiker die Legende, die geplante wissenschaftliche Kommission zur Reform der Ärzte-Vergütung solle Vorschläge für eine einheitliche Gebührenordnung für Privatpatienten und gesetzlich Versicherte unterbreiten. Doch nichts dergleichen steht im Koalitionsvertrag. Dort heißt es vielmehr: „Sowohl die ambulante Honorarordnung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (EBM), als auch die Gebührenordnung der Privaten Krankenversicherung (GOÄ) müssen reformiert werden.“ Es geht also darum, jede Vergütungsart für sich zu modernisieren. Die PKV hat ihre Hausaufgaben dafür übrigens bereits gemacht: Ein gemeinsam mit der Ärzteschaft und Vertretern der Beihilfe entwickelter Vorschlag zur Novellierung der GOÄ ist bereits in weiten Teilen fertig. Dieses Konzept bildet den aktuellen Stand der Medizin ab, die ‚sprechende Medizin‘ wird deutlich aufgewertet und es ermöglicht die rasche Aufnahme künftiger medizinischer Innovationen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Volker Leienbach

Wartezeiten

Patienten sind mit der Wartezeit auf Arzttermine zufrieden

Patienten in Deutschland bewerten die Wartezeit auf Arzttermine mit der guten Schulnote 1,8. Das zeigt eine Erhebung des Arztbewertungsportals „jameda“. Dabei gibt es kaum Unterschiede zwischen gesetzlich und privat Versicherten.

PKV und GKV

Chef der Krankenkasse ‚BIG direkt gesund‘ für mehr Wettbewerb

Peter Kaetsch, Vorstandsvorsitzender der BundesInnungskrankenkasse Gesundheit (BIG direkt gesund), spricht in einem Video-Interview über die Vorteile des Wettbewerbs zwischen Privater und Gesetzlicher Krankenversicherung. Er ist überzeugt, dass die Patienten in Deutschland generell sehr gut versorgt werden. Eine Systemumkehr hin zu einer „Bürgerversicherung“ hält er für den falschen Weg.

Bei Fragen, Anregungen oder Kommentaren zu diesem Newsletter freuen wir uns über eine Nachricht an newsletter@pkv.de.

Sollten Sie den Newsletter abbestellen wollen, rufen Sie bitte folgende Adresse in Ihrem Browser auf: www.pkv.de/service/newsletter.

Impressum

PKV – Verband der Privaten Krankenversicherung e.V.
Gustav-Heinemann-Ufer 74 c, 50968 Köln
Postfach 51 10 40, 50946 Köln
Telefon: 0221 / 99 87-0
Telefax: 0221 / 9987-39 50

PKV Büro Berlin

Glinkastraße 40, 10117 Berlin
Telefon: 030 / 20 45 89-66
Telefax: 030 / 20 45 89-33

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Stefan Reker