Einheitliche Gebührenordnung

Experten äußern scharfe Kritik

Die von der SPD geforderte einheitliche Gebührenordnung für Ärzte würde die angestrebten Ziele wie kürzere Wartezeiten oder eine stärkere Ansiedlung von Ärzten in strukturschwachen Regionen nicht erreichen. Stattdessen würde sie die Beiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verteuern.

Hamburger Vorstoß

Durch einen Arbeitgeberzuschuss für Beamte entstünden erhebliche Mehrkosten

Ein Arbeitgeberzuschuss für Beamte in der Gesetzlichen Krankenversicherung, wie ihn die SPD fordert, wäre teuer erkauft, warnt PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach: „Wahlfreiheit für Beamte klingt gut – bedeutet im Ergebnis aber höhere Belastungen für Steuerzahler und für Beitragszahler“, erläutert er in einem Video-Statement. 

Interview

PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach warnt: Bürgerversicherung ist noch nicht vom Tisch

In einem Interview mit dem Fernsehsender „Phoenix“ warnt PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach, dass es weiterhin viele Versuche gibt, „die Bürgerversicherung durch die Hintertür einzuführen.“

Bei Fragen, Anregungen oder Kommentaren zu diesem Newsletter freuen wir uns über eine Nachricht an newsletter@pkv.de.

Sollten Sie den Newsletter abbestellen wollen, rufen Sie bitte folgende Adresse in Ihrem Browser auf: www.pkv.de/service/newsletter.

Impressum

PKV – Verband der Privaten Krankenversicherung e.V.
Gustav-Heinemann-Ufer 74 c, 50968 Köln
Postfach 51 10 40, 50946 Köln
Telefon: 0221 / 99 87-0
Telefax: 0221 / 9987-39 50

PKV Büro Berlin

Glinkastraße 40, 10117 Berlin
Telefon: 030 / 20 45 89-66
Telefax: 030 / 20 45 89-33

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Stefan Reker