• Vorlesen
  • A A A

PKV hat positiven Einfluss auf die Gesamtwirtschaft

06.07.2016

Die Private Krankenversicherung hat einen positiven Einfluss auf die Gesamtwirtschaft in Deutschland. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die der Geschäftsführer des Wirtschaftsforschungsinstituts WifOR, Dennis A. Ostwald, auf der PKV-Jahrestagung vorgestellt hat. Das Institut untersucht regelmäßig für das Bundeswirtschaftsministerium den Beitrag der Gesundheitswirtschaft zum Wohlstand in Deutschland.

Als zentralen Bewertungsmaßstab zieht das Institut die Bruttowertschöpfung und nicht den Umsatz der Branche heran. Dabei handele es sich um den „selbsterstellten Umsatz“ – also die Gesamtleistung der Branche abzüglich der notwendigen Vorleistungen. Genau diese Wertschöpfung sei der Beitrag der Branche zum Brutto­inlandsprodukt, sagte Ostwald.

Mit Blick auf die gesamte Gesundheitswirtschaft zeige sich dabei, dass ihr Anteil an der Wertschöpfung in Deutschland 12 Prozent betrage. Das sei erheblich mehr als der Beitrag der Automobilindustrie mit 4 Prozent  oder der Elektro- und Metallindustrie mit 9 Prozent. Die Private Krankenversicherung sei dabei ein wichtiger Teil und hinterlasse damit einen bedeutenden „ökonomischen Fußabdruck“.

So zeigen Ostwalds Untersuchungen, dass die zusätzliche Bruttowertschöpfung in der Gesamtwirtschaft 2,10 Euro für jeden Euro Bruttowertschöpfung in der PKV betrage. Mit anderen Worten: Jeder Euro, der in der PKV als Wertschöpfung erwirtschaftet wird, bewirkt mehr als das Doppelte an Wertschöpfung in der Gesamtwirtschaft. Auch hier nannte Ostwald Vergleichszahlen: In der Automobilindustrie beträgt die zusätzliche Wertschöpfung mit 2,20 Euro auch nur wenig mehr, in der Medizintechnikindustrie oder im Pharmabereich beträgt sie nicht einmal die Hälfte. Insgesamt beträgt die Wertschöpfung der PKV laut der bisherigen Ergebnisse 8,6 Milliarden Euro.

Und noch eine weitere Zahl ist beeindruckend: Ein Arbeitsplatz in der PKV sorgt für zusätzliche 4,6 Arbeitsplätze in Deutschland. Hier liegt die Branche sogar über dem entsprechenden Wert in der Automobilindustrie (4,5) oder anderer Branchen.

Ostwald kündigte die Ergebnisse der nächsten beiden Schritte seiner Untersuchung für den kommenden Herbst bzw. für den Sommer 2017 an. Dann geht es um die „PKV als Finanzierer von Gesundheitsleistungen“ und die „PKV als Kapitalanleger“.

 

Kurzbroschüre zum Thema