• Vorlesen
  • A A A

Rückblick: Jahrestreffen des PKV-Prüfdienstes im Zeichen der Pflegequalität

V.l.n.r.: Elisabeth Beikirch (IGES GmbH), Prof. Dr. Kathrin Engel (EHS Dresden), Frank Schlerfer (PKV-Verband), Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90/ Die Grünen) und Nicole Westing (FDP)
 

07.10.2019

Der 1. Oktober 2019 ist für die Qualitätsprüfung in der Pflege ein besonderes Datum. Seit diesem Tag erheben Pflegeheime die Qualitätsdaten zur Versorgung ihrer Bewohnerinnen und Bewohner nach einem neuen Verfahren. Der alte „Pflege-TÜV“ mit seinem umstrittenen Notensystem gehört somit der Vergangenheit an.

Pünktlich zum Auftakt des neuen Prüfsystems lud der Prüfdienst der PKV zu seinem Jahrestreffen. Dabei gab es natürlich viel zu besprechen. Einen ganzen Tag lang beleuchteten Pflegeprüfer, Wissenschaftler und Pflegeheimbetreiber das Thema „Qualität in der Pflege“ aus praxisbezogener und theoretischer Perspektive.

Der PKV-Prüfdienst ist „eine feste Größe“ in der Pflege

Den Anfang machte Frank Schlerfer, Leiter des PKV-Prüfdienstes, der die Anwesenden im Kongresshotel Potsdam am Templiner See begrüßte. Das zweite Grußwort hielt der Vorsitzende des PKV-Verbandes, Dr. Ralf Kantak. „Wir sind sehr stolz auf Ihre Arbeit“, bekundete Kantak den anwesenden Qualitätsprüfern im Saal. Beim PKV-Prüfdienst arbeiten insgesamt 150 Qualitätsprüfer – viele waren an diesem Tag vor Ort. Dr. Florian Reuther, Direktor des PKV-Verbandes, würdigte ebenfalls die Leistungen der Qualitätsprüfer. „Wir können feststellen, dass der Prüfdienst sowohl im Verband als auch in der deutschen Pflegeszene eine feste Größe ist“, sagte Reuther. Mit über 30.000 Prüfungseinsätzen sei der Prüfdienst mittlerweile selbst zu einem Qualitätsfaktor gewordenund ein „wichtiger strategischer Baustein“ für die Kompetenz des Verbandes in der Pflege, stellte Reuther fest.

Nach den Grußworten folgten die Redebeiträge der Referenten. Den Anfang machte Dr. Christian Berringer, Referatsleiter im Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Berringer, der sich unter anderem mit der Qualitätssicherung in der pflegerischen Versorgung beschäftigt, referierte über das neue Qualitätssystem aus Sicht des BMG.

Folien (Klicken zum Herunterladen): Qualitätsentwicklung in der Pflege aus Sicht des BMG (Dr. Christian Berringer) (PDF-Dokument, 702.2 KB)

Als zweiter Redner folgte Prof. Dr. Klaus Wingenfeld. Der Pflegewissenschaftler ist Geschäftsführer des Instituts für Pflegewissenschaft (IPW) an der Universität Bielefeld. In dieser Funktion leitete Prof. Dr. Wingenfeld das Projekt zur wissenschaftlichen Konzipierung und Entwicklung der indikatorengestützten Instrumente und Verfahren für die Qualitätsprüfungen.  

Folien (Klicken zum Herunterladen): Fachlichkeit als Bewertungsmaßstab bei Qualitätsbeurteilungen (Prof. Dr. Klaus Wingenfeld) (PDF-Dokument, 78.1 KB)

Nach einer kurzen Pause stellte Constance Stegbauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (Göttingen), die Datenauswertungsstelle Pflege (DAS) vor.              

Folien (Klicken zum Herunterladen): Die Aufgaben der Unabhängigen Datenauswertungssteller Pflege (Constance Stegbauer) (PDF-Dokument, 990.4 KB)

Helmut Wallrafen, Geschäftsführer der Sozial Holding Mönchengladbach, sprach aus der Perspektive einer Pflegeeinrichtung über die neue Qualitätsprüfungsrichtlinie (QPR).

Folien (Klicken zum Herunterladen): Die neue QPR - Fluch oder Segen für Pflegeeinrichtungen? (Helmut Wallrafen) (PDF-Dokument, 1.7 MB)

Sind Qualitätsprüfungen noch zeitgemäß? Was gibt es für Alternativen? Diesen Fragen widmete sich der Vortrag von Frank Schlerfer, Leiter der Abteilung Qualitätsprüfung von Pflegeeinrichtungen des PKV-Verbandes.     

Folien (Klicken zum Herunterladen): Sind Qualitätsprüfungen noch zeitgemäß - und was ist die Alternative (Frank Schlerfer) (PDF-Dokument, 380.9 KB)

Nach der Mittagspause gab die Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Hasseler, Professorin an der Hochschule Ostaflia, einen Einblick in den aktuellen Forschungsstand zum Qualitätsbegriff in der pflegerischen Versorgung.

Folien (Klicken zum Herunterladen): Die Multidimensionalität von Qualität in der Pflege (Prof. Dr. Martina Hasseler) (PDF-Dokument, 240.4 KB)

Daniela Sulmann, Bereichsleiterin für Projekte bei der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP), stellte die aktuellen Projektarbeiten der vom Verband der Privaten Krankenversicherung gegründeten gemeinnützigen Stiftung vor. Eine Übersicht zu aktuellen Projekten können Sie hier abrufen.

Folien (Klicken zum Herunterladen): Qualitätsentwicklung in der Pflege - Aktuelle Beiträge des ZQP (Daniela Sulmann) (PDF-Dokument, 417.8 KB)

Wie beurteilen pflegebedürftige Menschen und Pflegefachkräfte das Thema Roboter in der Pflege? Dazu stellte Dr. Rainer Wieching, Bereichsleiter der Universität Siegen für Gesundheit und Prävention, einige seiner Forschungsergebnisse vor.   

Die Unterlagen von Herrn Dr. Rainer Wieching liegen uns leider nicht vor.

Im Anschluss an die fachlichen Einblicke diskutierten Elisabeth Beikirch (Leiterin des Projektbüros EinSTEP der IGES GmbH), Prof. Dr. Kathrin Engel (Honorarprofessorin für Pflegewissenschaft an der EHS Dresden), Frank Schlerfer (PKV-Verband), Kordula Schulz-Asche (Sprecherin für Pflegepolitik bei Bündnis 90/ Die Grünen) und Nicole Westing (pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion) über die weiteren Herausforderungen und die Zukunft der Pflege.   

 

    

 

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erweiterte Einstellungen