• Vorlesen
  • A A A

Moderater Anstieg bei den Pflegezusatzversicherungen

06.10.2020

Das Interesse der Deutschen an der privaten Pflegevorsorge ist auch 2019 gestiegen. Die Pflegezusatzversicherung verzeichnet einen moderaten Anstieg auf insgesamt 3,77 Millionen Versicherungen.

Ohne private Eigenvorsorge in der Pflege wird Deutschland die Folgen der alternden Gesellschaft nicht auffangen können. Zumindest in Teilen trägt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dem demografischen Wandel Rechnung, als er zu Wochenbeginn den geplanten Ausbau der privaten Vorsorge ankündigt. Die Botschaft ist klar: Trotz steuerfinanzierter Leistungsausweitungen wird die gesetzliche Pflegeversicherung auch in Zukunft eine Teilkaskoversicherung bleiben.

Im Wissen darum haben auch vergangenes Jahr wieder mehr Menschen die Lücke der gesetzlichen Pflegeversicherung mit einer privaten Pflegezusatzversicherung geschlossen. Die Zahl der Pflegezusatzversicherungen stieg moderat auf insgesamt 3,77 Mio. Davon entfielen 917.500 Versicherungen auf die staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung – den sogenannten Pflege-Bahr (plus 4,5 Prozent). Die Zahl der ungeförderten Versicherungen stieg um 2,5 Prozent auf 2,85 Millionen.

 

Seit Einführung des „Pflege-Bahr“ im Jahr 2013 ist das Bewusstsein für die Notwendigkeit der privaten Zusatzvorsorge deutlich gewachsen: Die Zahl der geförderten und ungeförderten Versicherungen nahm in dieser Zeit von 2,2 auf 3,8 Millionen zu – das entspricht einem Anstieg um über 70 Prozent in sieben Jahren. Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung haben dennoch erst 4,6 Prozent der Menschen* die Lücke der gesetzlichen Pflegeversicherung mit einer privaten Pflegezusatzversicherung geschlossen.

*Eine Person kann gleichzeitig eine geförderte und eine ungeförderte Versicherung besitzen. Die Zahl möglicher Doppelversicherungen liegen dem PKV-Verband nicht vor.

 

Webinar: Ratschläge für die persönliche Pflegereform

Die Rolle der privaten Vorsorge sowie die Möglichkeiten der Privaten Pflegeversicherung waren Gegenstand der PKV-Gesrächsreihe „Impulse für die nächste Pflegereform“. Zu Gast bei PKV-Geschäftsführer Timm Genett waren am Donnerstag, den 8. Oktober 2020, von 15-16 Uhr:

  • Constantin Papaspyratos (Chefökonom beim Bund der Versicherten) und
  • Gerhard Reichl (Fachkoordinator Krankenversicherung bei der ASSEKURATA Assekuranz Rating Agentur GmbH).  

Wie die Experten die aktuellen Debatte über die Reform der Pflegefinanzierung bewertet haben, lesen Sie in unserem Nachbericht.

Weitere Informationen und eine Übersicht über die kommenden Termine finden Sie hier.


(Aktualisiert am 19.10.2020)

 

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erweiterte Einstellungen