• Vorlesen
  • A A A

Kann man denn – vor dem Hintergrund der hygienischen Situation – heute wieder ohne Sorge einen Zahnarzttermin wahrnehmen?

Bei uns gab es eigentlich nie ein Problem. Wir hatten auch schon vor der Epidemie sehr hohe Hygienestandards. Unsere Hygienepläne sind mit der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des RKI abgestimmt. Nach Beginn der Pandemie wurden diese Vorsichtsmaßnahmen weiter ausgebaut und risikoadaptiert angewandt, was zu erheblichen Kostensteigerungen in den Praxen geführt hat: Es konnten zum Beispiel die Wartezimmer nicht mehr voll besetzt werden, es mussten Schutzschilder besorgt und aufgebaut werden.

Die privaten Krankenversicherungen und die Bundeszahnärztekammer haben eine Vereinbarung über eine sogenannte Hygienepauschale geschlossen. Wie beurteilen Sie diese?

Zusammen mit der PKV und der Beihilfe haben wir glücklicherweise eine sehr schnelle, unbürokratische Lösung gefunden, wie wir die erheblich gestiegenen Hygienekosten und den zusätzlichen Aufwand abfedern konnten. Insgesamt reden wir immerhin über einen Betrag von über 100 Millionen Euro.

Wie nehmen Ihre Kolleginnen und Kollegen dieses Engagement von Beihilfe und privater Krankenversicherung wahr?

Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen bekommen. Zum einen auf die Pauschale an sich, und zum anderen auf die situationsadäquate, unbürokratische Reaktion gesundheitspolitischer Verbände. Das zeichnet diese Vereinbarung aus.

Mehr Eigenverantwortung führt aus der Krise

Wenn Bürokratieabbau sehr hilfreich war – was sagen Sie denen, die aus Corona die Schlussfolgerung ziehen, man müsse den Staat noch mehr stärken im Gesundheitswesen?

Ich glaube, mehr Staat würde nicht dazu führen, dass wir diese Krise besser bewältigen. Ich glaube, dass nur mehr Eigenverantwortung dazu führen kann, diese Krise zu überwinden. Auch vor dem föderalistischen Hintergrund bin ich der Meinung, dass gerade die Selbstverwaltung einen immensen Anteil daran hat, dass wir einigermaßen gut aus der Krise herausgekommen sind.

Mehr Staat, mehr Vereinheitlichung: Das ist ja auch eine politische Devise von manchen. Da sind wir bei dem Stichwort Bürgerversicherung.

Von der Diskussion Bürgerversicherung und Einheitsgebührenordnung halte ich überhaupt nichts. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir mit dem dualen System hervorragend gefahren sind – und zwar alle, sowohl die Ärzteschaft, als auch die Kostenerstatter, und vor allen Dingen die Patienten.

Wir haben einen Grundleistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung, der im europäischen Vergleich einzigartig ist. Darüber hinaus haben wir eben die Zusatzleistungen, die erbracht werden sollen. Hier brauchen wir das duale System, weil gerade die PKV dafür sorgt, dass Investitionen, innovationsfreudige Zahnmedizin, neue Behandlungs- und Untersuchungsmethoden in den Praxen überhaupt erst möglich werden.

 

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erweiterte Einstellungen