• Vorlesen
  • A A A

Gesundheitsminister Gröhe: „Kein Platz für Neidparolen in der Gesundheitspolitik“

27.12.2016

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe spricht sich in einem Interview mit der Rheinsichen Post klar gegen eine Bürgerversicherung aus: „Außer dem schicken Titel kann ich nichts daran finden. Eine Zwangsverheiratung zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung würde aufgrund des Vertrauensschutzes mehrere Jahrzehnte dauern, nützt uns also nichts bei den jetzt anstehenden Herausforderungen. Im Übrigen ist für Neidparolen in der Gesundheitspolitik kein Platz. Wie in nur wenigen Ländern weltweit steht bei uns Spitzenmedizin im Bedarfsfall unabhängig vom Geldbeutel zur Verfügung. (…) Das Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich bewährt. Denn der Systemwettbewerb hat immer wieder zu Verbesserungen für gesetzlich und privat Versicherte geführt."