• Vorlesen
  • A A A

Wer trägt die Kosten für Corona-Tests?

© iStock/anyaivanova

 

20.10.2020

Durch die Änderungen der Nationalen Coronavirus-Teststrategie stellt sich immer wieder neu die Frage, wer die Tests eigentlich bezahlt. So unterliegen mittlerweile nicht nur Rückkehrer aus ausländischen Risikogebieten, sondern auch Bewohner und Rückkehrer aus innerdeutschen Risikogebieten einer Testpflicht – die Kosten werden letztlich aus Steuermitteln finanziert.

Generell soll deutlich gezielter getestet werden, um die vorhandenen Testkapazitäten nicht unnötig zu belasten und kein falsches Sicherheitsgefühl zu vermitteln. Außerdem berücksichtigt die Nationale Teststrategie neben den üblichen PCR-Tests nun auch den Einsatz von deutlich günstigeren Antigen-Schnelltests. Allerdings sind die Ergebnisse der Schnelltests weniger sicher und weniger genau als die der PCR-Tests – das Robert-Koch-Institut empfiehlt daher, sie nur bei Personen anzuwenden, bei denen ein falsch negatives Ergebnis nicht zu schwerwiegenden Konsequenzen führt. Positive Schnelltest-Ergebnisse sollten grundsätzlich mittels PCR-Test bestätigt werden.

Wir geben einen Überblick, was für Privatversicherte gilt.

Vorliegen von Krankheitssymptomen

Wird ein Test ärztlich angeordnet, weil zum Beispiel typische Krankheitssymptome bestehen, handelt es sich um einen Versicherungsfall der PKV. Die Patienten erhalten eine Rechnung, die sie zur Erstattung bei ihrer Versicherung einreichen können. Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Bei Anwendung des üblichen Regelhöchstsatzes kostet der PCR-Test ca. 147 Euro für die Labordiagnostik und rund 27 Euro zzgl. Hygienepauschale in Höhe von 6,41 Euro für die Abstrichentnahme (GOÄ-Nr. 298, 1, 5, 245 analog). Im Fall eines Antigen-Schnelltests können Ärzte für die Labordiagnostik 16,76 Euro berechnen; hinzu kommen – wie beim PCR-Test – rund 27 Euro zzgl. Hygienepauschale in Höhe von 6,41 Euro für die Abstrichentnahme.

Meldung „erhöhtes Risiko" durch Corona-Warn-App

Meldet die Corona-Warn-App eine mögliche Risikobegegnung, erhalten die Nutzer den Hinweis, die Hausarztpraxis, den ärztlichen Bereitschaftsdienst oder das Gesundheitsamt zu kontaktieren und dort das weitere Vorgehen abzustimmen. In der Regel wird ein Test dann – auch bei Privatpatienten – über die Kassenärztliche Vereinigung abgerechnet und aus dem Gesundheitsfonds der Gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt. Nur wenn der Hausarzt, der den Test veranlasst, ein reiner Privatarzt ist, kann ein Versicherungsfall der PKV angenommen werden. Die Abrechnung der ärztlichen Leistungen sowie die Labordiagnostik erfolgen dann nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). In jedem Fall erhalten alle Patienten ein Formular mit einem QR-Code, mit dem die Versicherten das Testergebnis über die Corona-Warn-App abrufen können. Verwendet die Hausarztpraxis das Formular ausnahmsweise nicht, können die Versicherten die für die Corona-App benötigte TAN auch über die hierfür eingerichtete Hotline erfragen.

Reiserückkehrer

Die Regelungen zu den Tests von Reiserückkehrern unterscheiden sich danach, aus welchen Gebieten die Menschen nach Deutschland zurückkommen.

  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten: Reiserückkehrer aus Risikogebieten sind verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen einen Corona-Test machen zu lassen. In den ersten zehn Tagen nach der Einreise ist die Testung für die Rückkehrer kostenlos. Dies gilt unabhängig davon, ob die Person gesetzlich oder privat versichert ist. Alternativ können die Einreisenden ein negatives Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Solange kein negatives Testergebnis vorliegt, müssen sich Einreisende aus Risikogebieten in Quarantäne begeben.
    Betroffene Personen sollten sich nach Möglichkeit direkt am Flughafen und an den Häfen testen lassen. Ist dort keine Testmöglichkeit gegeben, kann der Test nach telefonischer Ankündigung auch bei einem niedergelassenen Arzt erfolgen. Bei der ärztlichen Terminservicestelle unter der Nummer 116 117 können die Einreisenden erfahren, wo vor Ort ein Test durchgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.
    Auch Rückkehrer aus innerdeutschen Risikogebieten haben Anspruch auf einen Corona-Test – unabhängig davon, ob sie Symptome aufweisen. Als Risikogebiet gelten Gebiete, in dem sich laut Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner mehr als 50 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert haben. Der Testanspruch besteht auch für Bewohner von Risikogebieten. Der öffentliche Gesundheitsdienst muss diese Testungen veranlassen.
  • Reiserückkehrer aus anderen Gebieten: Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten werden seit 15. September nicht mehr kostenfrei auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Zeigen sie keine Krankheitssymptome, können sie sich auf eigene Kosten von einem niedergelassenen Arzt testen lassen (Wunschleistung).

Test-Kosten: Wie rechnet der niedergelassene Arzt ab?

Bei Rückkehrern aus Risikogebieten erfolgt die Abrechnung des niedergelassenen Arztes über die Kassenärztliche Vereinigung. Diese Tests sollen über einen zusätzlichen Steuerzuschuss aus dem Gesundheitsfonds der Gesetzlichen Krankenversicherung finanziert werden. Für diesen Steuerzuschuss kommen privat Krankenversicherte ebenso auf wie gesetzlich Versicherte. Eine Rechnung an den Privatpatienten fällt nicht an. Sollte dies doch bereits erfolgt sein, muss die Rechnung entsprechend neu ausgewiesen werden.

Weitere Testungen durch den ÖGD gemäß Rechtsverordnung

Nach der Rechtsverordnung kann der ÖGD weitere Testungen anordnen, durchführen oder beauftragen. In diesen Fällen liegt kein Versicherungsfall der PKV vor. Für die Veranlassung der Testung ist das ÖGD-Formular zu verwenden. Die Kostenübernahme erfolgt über den Gesundheitsfonds.

Arbeitgeber veranlasst Corona-Testung

Veranlassung durch Dritte: Veranlassen Dritte in ihrem Eigeninteresse (z.B. Arbeitsschutz) die Testung von Versicherten, z.B. Arbeitgeber in Krankenhäusern oder Pflegeheimen, so haben sie auch für die Kosten aufzukommen. Eine Pflicht zur Kostentragung der PKV ist nicht gegeben.

Sonderregelungen sieht die Nationale Teststrategie für das Personal von Gesundheitseinrichtungen vor. Sie können sich bei erhöhtem Infektionsgeschehen (z. B. 7-Tage-Inzidenz > 50/100.000) in Abstimmung mit der lokalen Gesundheitsbehörde auch vorsorglich regelmäßig kostenlos testen lassen. Das gilt für folgende Einrichtungen:

  • Krankenhäuser
  • Rehabilitationseinrichtungen 
  • stationäre Pflegeeinrichtungen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Einrichtungen für ambulante Operationen
  • Dialysezentren
  • ambulante Pflege
  • Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Praxen anderer medizinischer Heilberufe  

Wunschleistung des Versicherten

Wird eine Testung auf Wunsch des Versicherten aus anderen Gründen, z. B. vor oder nach einer Reise in ein Nicht-Risikogebiet, durchgeführt, handelt es sich um eine Wunsch- oder Verlangensleistung im Sinne von § 1 Abs. 2 Satz 2 GOÄ. Es ist kein Versicherungsfall der PKV gegeben. Eine Ausnahme hiervon gilt für alle Einwohner Bayerns. Sie können sich seit dem 1. Juli 2020 auf Kosten des Freistaats von Vertragsärzten testen lassen. Dies gilt unabhängig vom Versichertenstatus und bezieht privat Krankenversicherte ein, die Vorlage einer Versichertenkarte ist nicht erforderlich. Die Abrechnung erfolgt unter Nutzung der Infrastruktur der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, mit der das Bayerische Gesundheitsministerium Vereinbarungen zur Kostenübernahme und Abrechnung getroffen hat.

 

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erweiterte Einstellungen