• Vorlesen
  • A A A

PKV kritisiert Besteuerung von Mitarbeiter-Versicherungen

29.12.2014

Der Vorsitzende des PKV-Verbandes, Uwe Laue, kritisiert die von den Finanzbehörden verhängte Besteuerung von Mitarbeiter-Versicherungen. Diese sogenannten Sachwertbezüge konnten Arbeitgeber früher bis zur Höhe von 44 Euro pro Monat steuerfrei auf das Gehalt drauflegen - etwa in Form von betrieblichen Krankenversicherungen. Nach den aktuellen Richtlinien des Finanzministeriums sind sie nun jedoch lohnsteuerpflichtig.
 

Laue sagte, es sei logisch nicht zu begründen, dass etwa Tank-Gutscheine steuerbegünstigt würden, betriebliche Gesundheitsvorsorge aber nicht. Gerade mit einer betrieblichen Zusatzversicherung könne der Arbeitgeber in Zeiten des Fachkräftemangels qualifizierte Mitarbeiter an sich binden. Eine solche Krankenversicherung für ganze Belegschaften komme auch Geringverdienern zugute, die sich eine Zusatzversicherung kaum leisten könnten.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erweiterte Einstellungen