• Vorlesen
  • A A A

Betriebliche Krankenversicherung wächst rasant

11.10.2018

Starkes Wachstum bei der betrieblichen Krankenversicherung (bKV): Ende 2017 gab es in Deutschland bereits 6.057 Unternehmen, die ihren Angestellten eine entsprechende Absicherung anboten. Zwei Jahre zuvor waren es noch rund 2.200 Betriebe weniger. Das ist ein Wachstum von 57 Prozent. Und allein in der ersten Jahreshälfte 2018 sind noch einmal knapp 800 Betriebe dazu gekommen. Alles deutet also darauf hin, dass dieser Trend sich fortsetzt.

 
 

Urteil des Bundesfinanzhofs weckt Hoffnung auf Steuerfreiheit

Mit einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs gibt es zudem wieder eine Chance, dass die Beiträge zu einer bKV zukünftig wieder steuerlich begünstigt werden. Über die Steuerfreiheit der Beiträge gibt es nämlich seit einigen Jahren Diskussionen. Bis 2013 galten diese Leistungen des Arbeitgebers als Sachlohn – der Arbeitnehmer musste sie nicht versteuern. Das änderte sich mit einer Anweisung des Bundesfinanzministeriums, die die Beitragszahlung als Barlohn festlegte. Die Beiträge unterliegen daher seit 2014 der Einkommensteuer.

Nun hat der Bundesfinanzhof  seine Rechtsauffassung noch einmal bestätigt. In zwei aktuellen Entscheidungen (Urteile vom 7. Juni 2018 – VI R 13/16 und vom 4. Juli 2018 – VI R 16/17) befasst er sich mit der lohnsteuerlichen Behandlung der Betrieblichen Krankenversicherung. Danach kann die Betriebliche Krankenversicherung unter bestimmten Voraussetzungen als lohnsteuerfreier und sozialversicherungsabgabenfreier Sachlohn gewährt werden. Die Finanzverwaltung sollte diese erneute Rechtsprechung des BFH anerkennen und deren Umsetzung nicht erneut durch ein weiteres Nichtanwendungsschreiben verhindern.

Erfahren Sie mehr über die Vorteile der betrieblichen Krankenversicherung

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erweiterte Einstellungen