• Vorlesen
  • A A A

Pläne des Hamburger Senats: Weg in die Einheitskasse

09.08.2017

Der Hamburger Senat hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, mit dem Beamtinnen und Beamten ab dem 1. August 2018 ermöglicht werden soll, sich freiwillig für einen Arbeitgeberzuschuss zur Krankenvollversicherung zu entscheiden. Bedingung ist, dass diese Personengruppe ihren Anspruch auf Beihilfe unwiderruflich aufgibt. Der Vorschlag zielt darauf ab, das für Beamte bereits bestehende Wahlrecht zugunsten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abzuändern und mehr Menschen in der umlagefinanzierten GKV statt in der kapitalgedeckten PKV zu versichern.

Die Pläne des Hamburger Senats sind damit erklärte Strategie derjenigen, die am Ende eine Einheitskasse wollen. Wenn deren Pläne aufgehen, kann am Ende niemand mehr frei wählen. Die medizinische Versorgung wäre schlechter für alle und die Kosten gingen durch die Decke. Selbst der Hamburger Senat geht von Mehrkosten aus – da muss also der Steuerzahler den Weg in die Einheitskasse pflastern.

Auch der Landesbeamtenbund Hamburg lehnt den Vorschlag des Senats ab.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erweiterte Einstellungen