• Vorlesen
  • A A A

Der PKV-Basistarif

Seit dem 1. Januar 2009 bietet die Private Krankenversicherung den gesetzlich vorgeschriebenen Basistarif an. Er unterscheidet sich sehr deutlich von den anderen Produkten der Privaten Krankenversicherung:

  • Der Basistarif ist ein gesetzlich definiertes Produkt, das nach Art, Umfang und Höhe mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) vergleichbar sein muss. Der für die PKV typische höherwertige Versicherungsschutz besteht im Basistarif nicht.
  • Die Leistungen im Basistarif unterscheiden sich beträchtlich von normalen PKV-Tarifen. Der Basistarif muss den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen nachbilden. Während die PKV-Versicherten dauerhaft ein vertraglich garantiertes Schutzpaket erhalten, muss der Basistarif immer den Vorgaben für die gesetzlichen Krankenkassen folgen. Werden dort Leistungen gekürzt, wird auch der Basistarif angepasst.
  • Anders als in der GKV ist die Höhe des PKV-Beitrags nicht abhängig vom Einkommen, sondern vom Leistungsumfang und vom Eintrittsalter. Das gilt zwar auch für den Basistarif. Sogenannte Vorerkrankungen bei Versicherungsbeginn spielen hier jedoch keine Rolle: Individuelle Risikozuschläge werden nicht erhoben. Das Gesetz gibt als maximale Beitragshöhe den Höchstbeitrag der GKV plus den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz der Krankenkassen vor (2016 665,29 Euro/Monat). Mehr muss ein Versicherter im Basistarif nicht bezahlen – bis zu dieser Höhe zahlt er aber auch dann, wenn sein Einkommen zum Beispiel als Rentner sinkt.
  • Im Unterschied zur GKV wird im Basistarif für jede versicherte Person ein eigener Beitrag erhoben. Ein Ehepaar zahlt also stets zwei Beiträge (jeweils begrenzt auf den Höchstbeitrag). Auch für Kinder und Jugendliche sind gesonderte Beiträge bis zu einer Höchstgrenze von derzeit rund 250 Euro zu zahlen. In der GKV dagegen sind Ehepartner und Kinder ohne eigenes Einkommen stets beitragsfrei mitversichert.
 

Zugang zum Basistarif

Die Versicherungsunternehmen der Privaten Krankenversicherung sind verpflichtet, einem bestimmten Personenkreis Zugang zum Basistarif zu gewähren.

 

Aufnahmeanspruch, Gesundheitsprüfung und Risikoausgleich

Für den Basistarif gibt es einige Besonderheiten zu den Aufnahmebedingungen. Darüber hinaus gibt es konkrete Regelungen für einen Risikoausgleich.

 

Höchstbeitrag

Der Beitrag im Basistarif ist grundsätzlich abhängig vom Alter der Versicherten. Unabhängig davon wird er ab einer bestimmten Höhe gekappt. Der pro versicherte Person zu zahlende Höchstbeitrag entspricht dem jeweils gültigen Höchstbeitrag in der GKV plus den durchschnittlichen Zusatzbeitrag der Krankenkassen. Im Jahr 2016 beträgt der Höchstbeitrag daher 665,29 Euro pro Monat.

 

Leistungen

Der Basistarif bietet Versicherungsschutz, der in Art, Umfang und Höhe mit dem in der Gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar ist. Künftige Leistungsausschlüsse und -reduktionen in der Gesetzlichen Krankenversicherung werden daher auch im Basistarif entsprechend übernommen.

 

Vergütung für ambulante Leistungen

Der PKV-Verband hat sich mit mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung über die Vergütung im Basistarif geeinigt.

 

Weitere Regelungen

Im Basistarif gibt es noch einige weitere Regelungen zu beachten.