• Vorlesen
  • A A A

PKV-Statistiken - Nachweis nach VVG/VAG/AGG

Vollversicherung für Nicht-Beihilfeberechtigte

An dieser Stelle wird für die Jahre 2004 bis 2007 nachgewiesen, dass im Bereich "Vollversicherung für Nicht-Beihilfeberechtigte" die Kosten für Frauen und Männer auch nach Elimination der Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft unterschiedlich sind. Damit ist nach VVG/VAG/AGG sichergestellt, dass die Unternehmen Tarife getrennt für Frauen und Männer kalkulieren dürfen.

Um diesen Nachweis zu führen, werden die dem Verband gemeldeten Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft aus der ebenfalls gemeldeten Kopfschadenreihe der Frauen eliminiert. Die so modifizierte Kopfschadenreihe der Frauen wird genau wie die Männerreihe auf den Wert der 43jährigen Männer normiert, sodass die entstehenden Profile vergleichbar werden.

Detailangaben zu den ambulanten Leistungen für das jeweils angegebene Jahr:

2007

2006

2005

2004

Detailangaben zu den stationären Leistungen für das jeweils angegebene Jahr:

2007

2006

2005

2004

Detailangaben zu den Zahnleistungen für das jeweils angegebene Jahr:

2007

2006

2005

2004

 

Vollversicherung für Beihilfeberechtigte

Nach den gesetzlichen Vorgaben aus dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG), dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) wird im folgenden für die Jahre 2004 bis 2007 nachgewiesen, dass im Bereich "Vollversicherung für Beihilfeberechtigte" die Kosten für Frauen und Männer auch nach Elimination der Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft unterschiedlich sind.

Damit ist nach VVG/VAG/AGG sichergestellt, dass die Unternehmen Tarife getrennt für Frauen und Männer kalkulieren dürfen.

Um diesen Nachweis zu führen, werden die dem Verband gemeldeten Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft aus der ebenfalls gemeldeten Kopfschadenreihe der Frauen eliminiert. Die so modifizierte Kopfschadenreihe der Frauen wird genau wie die Männerreihe auf den Wert der 43jährigen Männer normiert, so dass die entstehenden Profile vergleichbar werden.

Detailangaben zu den ambulanten Leistungen für das jeweils angegebene Jahr:

2007

2006

2005

2004

Detailangaben zu den stationären Leistungen für das jeweils angegebene Jahr:

2007

2006

2005

2004

Detailangaben zu den Zahnleistungen für das jeweils angegebene Jahr:

2007

2006

2005

2004

 

Ambulante Zusatzversicherungen

An dieser Stelle wird für die Jahre 2006 und 2007 nachgewiesen, dass im Bereich "ambulante Zusatzversicherungen" die Kosten für Frauen und Männer auch nach Elimination der Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft unterschiedlich sind. Damit ist nach VVG/VAG/AGG sichergestellt, dass die Unternehmen Tarife getrennt für Frauen und Männer kalkulieren dürfen.

Um diesen Nachweis zu führen, werden die dem Verband gemeldeten Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft aus der ebenfalls gemeldeten Kopfschadenreihe der Frauen eliminiert. Die so modifizierte Kopfschadenreihe der Frauen wird genau wie die Männerreihe auf den Wert der 43jährigen Männer normiert, sodass die entstehenden Profile vergleichbar werden.

Detailangaben zu den ambulante Zusatzversicherungs-Leistungen im jeweils angegebenen Jahr:

2007

2006

 

Stationäre Zusatzversicherungen

An dieser Stelle wird für die Jahre 2006 und 2007 nachgewiesen, dass im Bereich "stationäre Zusatzversicherungen" die Kosten für Frauen und Männer auch nach Elimination der Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft unterschiedlich sind. Damit ist nach VVG/VAG/AGG sichergestellt, dass die Unternehmen Tarife getrennt für Frauen und Männer kalkulieren dürfen.

Um diesen Nachweis zu führen, werden die dem Verband gemeldeten Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft aus der ebenfalls gemeldeten Kopfschadenreihe der Frauen eliminiert. Die so modifizierte Kopfschadenreihe der Frauen wird genau wie die Männerreihe auf den Wert der 43jährigen Männer normiert, sodass die entstehenden Profile vergleichbar werden.

Detailangaben zu den stationäre Zusatzversicherungs-Leistungen im jeweils angegebenen Jahr:

2007

2006

 

Zahn-Zusatzversicherungen

An dieser Stelle wird für die Jahre 2006 und 2007 nachgewiesen, dass im Bereich "Zahn-Zusatzversicherungen" die Kosten für Frauen und Männer auch nach Elimination der Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft unterschiedlich sind. Damit ist nach VVG/VAG/AGG sichergestellt, dass die Unternehmen Tarife getrennt für Frauen und Männer kalkulieren dürfen.

Um diesen Nachweis zu führen, werden die dem Verband gemeldeten Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft aus der ebenfalls gemeldeten Kopfschadenreihe der Frauen eliminiert. Die so modifizierte Kopfschadenreihe der Frauen wird genau wie die Männerreihe auf den Wert der 43jährigen Männer normiert, sodass die entstehenden Profile vergleichbar werden.

Detailangaben zu den Zahn-Zusatzversicherungs-Leistungen im jeweils angegebenen Jahr:

2007

2006

 

Zusatzversicherungen Kurtarif

An dieser Stelle wird für die Jahre 2006 und 2007 nachgewiesen, dass im Bereich "Zusatzversicherungen Kurtarif" die Kosten für Frauen und Männer auch nach Elimination der Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft unterschiedlich sind. Damit ist nach VVG/VAG/AGG sichergestellt, dass die Unternehmen Tarife getrennt für Frauen und Männer kalkulieren dürfen.

Um diesen Nachweis zu führen, werden die dem Verband gemeldeten Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft aus der ebenfalls gemeldeten Kopfschadenreihe der Frauen eliminiert. Die so modifizierte Kopfschadenreihe der Frauen wird genau wie die Männerreihe auf den Wert der 43jährigen Männer normiert, sodass die entstehenden Profile vergleichbar werden.

Detailangaben zu den Zusatzversicherungs-Leistungen "Kurtarif" im jeweils angegebenen Jahr:

2007

2006

 

Tagegeld

An dieser Stelle wird für die Jahre 2004 bis 2007 nachgewiesen, dass im Bereich "Tagegeld" die Kosten für Frauen und Männer auch nach Elimination der Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft unterschiedlich sind. Damit ist nach VVG/VAG/AGG sichergestellt, dass die Unternehmen Tarife getrennt für Frauen und Männer kalkulieren dürfen.

Um diesen Nachweis zu führen, werden die dem Verband gemeldeten Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft aus der ebenfalls gemeldeten Kopfschadenreihe der Frauen eliminiert. Die so modifizierte Kopfschadenreihe der Frauen wird genau wie die Männerreihe auf den Wert der 43jährigen Männer normiert, sodass die entstehenden Profile vergleichbar werden.

Detailangaben zu den Krankentagegeld-Leistungen im jeweils angegebenen Jahr:

2007

2006

2005

2004

 

Krankenhaustagegeld

An dieser Stelle wird für die Jahre 2004 bis 2007 nachgewiesen, dass im Bereich "Krankenhaustagegeld" die Kosten für Frauen und Männer auch nach Elimination der Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft unterschiedlich sind. Damit ist nach VVG/VAG/AGG sichergestellt, dass die Unternehmen Tarife getrennt für Frauen und Männer kalkulieren dürfen.

Um diesen Nachweis zu führen, werden die dem Verband gemeldeten Kosten für Schwangerschaft und Mutterschaft aus der ebenfalls gemeldeten Kopfschadenreihe der Frauen eliminiert. Die so modifizierte Kopfschadenreihe der Frauen wird genau wie die Männerreihe auf den Wert der 43jährigen Männer normiert, sodass die entstehenden Profile vergleichbar werden.

Detailangaben zu den Krankenhaustagegeld-Leistungen im jeweils angegebenen Jahr:

2007

2006

2005

2004

 

Ausscheidewahrscheinlichkeit

Sterbetafel 2011 (PDF) (PDF-Dokument, 13.9 KB)

Sterbetafel 2010 (PDF) (PDF-Dokument, 18.5 KB)

Sterbetafel 2009 (PDF) (PDF-Dokument, 18.4 KB)

Sterbetafel 2008 (PDF) (PDF-Dokument, 12.2 KB)

Sterbetafel 2007 (PDF) (PDF-Dokument, 12.4 KB)

 

Stornostatistik

siehe Veröffentlichungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungenaufsicht

 

(Diese Übersicht enthält Tabellen aus drei Bereichen: Die Stornostatistik von Beihilfeberechtigten, von Krankentagegeldversicherungen sowie von sonstigen Versicherten)